Kino

Torsten Frehse, Geschäftsführer Neue Visionen: "Nicht viel Zeit zum Scherbenzählen"

Die Kinos in Deutschland öffnen wieder. Blickpunkt:Film hat sich umgehört und lässt Verleiher und Kinobetreiber mit ihrer Einschätzung zur vergangenen und kommenden Entwicklung im deutschen Kinomarkt zu Wort kommen. Hier berichtet Torsten Frehse, Geschäftsführer Neue Visionen.

03.07.2020 08:08 • von Barbara Schuster
Torsten Frehse (Bild: Neue Visionen)

Die Kinos in Deutschland öffnen wieder. Blickpunkt:Film hat sich umgehört und lässt Verleiher und Kinobetreiber mit ihrer Einschätzung zur vergangenen und kommenden Entwicklung im deutschen Kinomarkt zu Wort kommen. Hier berichtet Torsten Frehse, Geschäftsführer Neue Visionen Filmverleih.

Wie kommt Ihr Unternehmen durch die Krise? Haben Sie während der Schließung der Kinos Erfahrungen mit alternativen Vertriebswegen für aktuelle Filme gemacht?

Da wir bei Neue Visionen nicht in Kurzarbeit gegangen sind, sondern die Kampagnen der kommenden Filmstarts intensiviert haben, war nicht viel Zeit zum Scherbenzählen. Wir freuen uns, dass es wieder losgeht und vor allem, dass unser Die perfekte Kandidatin" jetzt so ein starkes Comeback feiert, immerhin ist der Film in vielen wiedereröffneten Kinos gerade ganz vorne dabei. Das motiviert natürlich, wenn die Arbeit Sinn macht, denn wir begleiten alle Einsätze neu. Und um zum zweiten Teil der Frage zu kommen: Wir haben uns, denke ich, richtig entschieden, auf den Kinowiedereinsatz zu setzen, anstatt die Filme vorab online zu starten oder ausschließlich online zu starten. Es sind aber auch starke Filme für die große Leinwand, bei anderen kann das anders sein. Dennoch verwundert mich die teilweise euphorischen, unkritischen Verlautbarungen zu "Online-Kinostart", "Online-Festivals" und "Online-Kinos". Bei einigen reicht ein ganz einfaches Nachrechnen, dass etwas nicht stimmt oder nicht im Verhältnis steht. Andere sind auf einmal ganz still, wenn es um konkrete Ergebnisse geht. Mehr kritische Betrachtung würde zu mehr Transparenz führen und der ganzen Branche helfen, sinnvolle Modelle von Fake zu unterscheiden!

Was kennzeichnet jetzt das Marktumfeld in Deutschland? Wie beurteilen Sie die Entwicklung in den kommenden Wochen?

Eigentlich müsste ja genügend Platz in den Kinos sein für Arthouse und Crossover-Filme der Unabhängigen, nachdem die Majors viele Filme auf irgendwann verschieben. Ob die Kinos das zu nutzen wissen? Mal sehn, ich bin da selbst sehr gespannt!

Was lässt sich momentan zur Terminierung Ihrer kommenden Titel sagen? Auf welche Filme setzen Sie besonders?

Wenn nichts dazwischenkommt, haben wir in diesem Jahr noch mindestens vier starke Highlights: witziges surreales Kino mit Die obskuren Geschichten eines Zugreisenden", dann endlich der Kinostart vonRoy Anderssons Über die Unendlichkeit", am 8. Oktober dann mit Isabelle Hupperts grandioser französischen Komödie "Eine Frau mit berauschenden Talenten" ein ganz großer Publikumsfilm und mit Oeconomia" ein starker Dokumentarfilm, bei dem wir bereits auf sehr große Nachfrage seitens der Zielgruppe und Partnern stoßen. Jeder sollte jetzt sein bestes geben, damit wir gemeinsam aus der Situation wieder rauskommen. Neue Visionen ist auf jeden Fall dabei.