Kino

Frankreichs Kinos starten mit "Schweizer Modell"

Am 22. Juni konnten Kinos in Frankreich den Spielbetrieb landesweit wieder aufnehmen - und das sogar unter besseren Bedingungen als zunächst gedacht. Denn unmittelbar zuvor hatte Kulturminister Franck Riester die Begrenzung der Kapazitäten auf maximal 50 Prozent für obsolet erklärt.

23.06.2020 12:06 • von Marc Mensch
Glaubt man aktuellen Umfragen, könnte Frankreich schon kurz nach den Wiedereröffnungen einmal mehr seinem Ruf als Kinonation gerecht werden (Bild: imago images/Frank Sorge)

Auch wenn kaum ein anderes Land die Wiedereröffnung seiner Kinos so sehr gegen die Wand gefahren hat wie Niedersachsen, kann man doch bundesweit wieder einmal ein wenig neidisch auf Frankreich blicken. Denn dort hat sich gezeigt, was mit einem frühzeitig koordinierten Termin und rechtzeitig formulierten, klaren Vorgaben möglich ist. Seit 22. Juni dürfen Kinos dort wieder spielen - und etliche ließen diesen Tag keine fünf Minuten alt werden, bevor sie ihre Gäste mit einer Mitternachtspreview der Komödie "Les Parfums" begrüßten. Premierenstimmung statt Vorschriftswirrwarr, frischer Content statt Repertoire.

Wobei eine Regelung dann doch kurzfristig verkündet wurde - und zwar eine wesentliche. Denn noch am Wochenende hatte Kulturminister Franck Riester bekanntgegeben, dass die ursprünglich vorgesehene Begrenzung der Kapazitäten auf maximal 50 Prozent nicht zur Anwendung kommt. In einer Regierungssitzung am 19. Juni wurde demnach laut einem Bericht von "Le Monde" festgestellt worden, dass man bei den Lockerungen etwas weiter gehen könne, als zunächst gedacht.

Demnach kommt das sogenannte "Schweizer Modell" zur Anwendung, wonach zwischen Gruppen innerhalb derer keine Kontaktbeschränkung besteht, lediglich ein Sitz frei bleiben muss.

Nicht, dass nicht auch die französischen Kinos jetzt erst einmal eine Content-Lücke zu überwinden haben. Aber wenn man einer aktuellen Umfrage des Marktforschers Mediametrie Glauben schenken darf, planen fast 19 Millionen Franzosen, sich in den kommenden vier Wochen einen Film im Kino anzusehen.