Kino

FFA: Mehr als eine halbe Mio. Euro für nächstes Schweiger-Projekt

Die höchste Fördersumme, die die FFA-Kommission für Produktions- und Drehbuchförderung in ihrer jüngsten Sitzung vergeben hat, geht an Til Schweigers nächstes Projekt "Die Rettung der uns bekannten Welt".

23.06.2020 08:31 • von Jochen Müller
Til Schweiger bekommt für sein nächstes Projekt FFA-Förderung (Bild: Kurt Krieger)

Die Kommission für Produktions- und Drehbuchförderung der FFA hat aktuell Mittel von insgesamt 2.640.500 Euro vergeben. Davon gehen 180.000 Euro an die Entstehung und Fortentwicklung von sechs Drehbüchern, die Herstellung von sechs Filmprojekten wird mit insgesamt 2,46 Mio. Euro gefördert.

Die höchste Einzelsumme geht mit 560.000 Euro an Til Schweigers "Die Rettung der uns bekannten Welt", den Schweiger nicht nur nach einem Drehbuch, das er zusammen mit Lo Malinke inszeniert, sondern mit seiner Barefoot Films auch produziert. Erzählt wird die Geschichte des Teenagers Paul, der an einer bipolaren Störung leidet und nach einem Selbstmordversuch in eine Therapieeinrichtung eingewiesen wird. Von dort will er mit der gleichaltrigen Toni in einer Nacht- und Nebel-Aktion fliehen.

Mit 500.000 Euro fördert die FFA aktuell Markus Gollers neuen Film "One For The Road", den Sunny Side Up, die Firma von Goller und Oliver Ziegenbalg, der für das Drehbuch verantwortlich zeigt, produziert. In "One For The Road" gerät des von ausufernden Geschäftsessen und Streifzügen durchs Nachtleben geprägte Leben des erfolgreichen Architekten Mike aus den Fugen, als er eines Tages seinen Führerschein abgeben muss. Mit seinem besten Freund wettet er, dass er es ohne Alkohol aushält, bis er seinen Führerschein wieder hat. Ein Unterfangen, dass sich als schwerer herausstellt, als gedacht.

Ebenfalls 500.000 Euro erhält die Wiedemann & Berg Film GmbH & Co für "JGA", den Alireza Golafshan nach eigenem Drehbuch inszeniert. Darin treffen zwei Jungesell*innen-Abschiede, die von Jasmin, Gina und Anna sowie von vier Jungs, auf Ibiza aufeinander. Was als lustiger Ausflug geplant ist, wird allerdings zum Desaster.

450.000 Euro bekommt Lieblingsfilm für Marcus H Rosenmüllers neues Projekt Beckenrand Sheriff", zu dem Marcus Pfeiffer das Drehbuch schreibt. Es beschreibt den Kampf eines Bademeisters gegen die Schließung eines Freibads, die mit einem Bürgerbegehren verhindert werden soll. Dabei bekommt der Bademeister Karl zunächst Unterstützung von einem Geflüchteten, dann vom ganzen Dorf.

Alle Förderungen im Überblick unter www.ffa.de.