Kino

UPDATE: PVoD statt Kino für "SpongeBob"

"Spongebob Schwammkopf: Eine schwammtastische Rettung" soll nicht mehr in die Kinos kommen, sondern direkt digital ausgewertet werden, zunächst über PVoD und anschließend als exklusives Aushängeschild für CBS All Access.

22.06.2020 23:54 • von Marc Mensch
Kommt in den USA nicht mehr in die Kinos: Der neue "SpongeBob Schwammkopf"-Film (Bild: Paramount)

UPDATE 2: Paramount hat die Streichung des Kinostarts nun auch für Deutschland offiziell bestätigt.

UPDATE: Wie aus Branchenkreisen bestätigt wurde, wird "Spongebob Schwammkopf: Eine schwammtastische Rettung" auch in Deutschland nicht mehr in die Kinos kommen.

URSPRÜNGLICHE MELDUNG: Während die europäische Kinolandschaft schrittweise wieder aus der Corona-Starre erwacht (am 22. Juni startete beispielsweise auch der Spielbetrieb in Frankreich wieder) und die großen Ketten in den USA ihre Zeitpläne für die Wiedereröffnung ihrer Häuser abgesteckt haben, verschwindet dort ein Film von den Startlisten, der zuletzt für den 7. August terminiert war. Wie Variety berichtet, hat Paramount-Mutter ViacomCBS bekanntgegeben, dass Spongebob Schwammkopf: Eine schwammtastische Rettung" keine Kinoauswertung mehr erhält, sondern zunächst im Wege von Premium-VoD angeboten werden soll, bevor der Film Anfang kommenden Jahres als exklusives Aushängeschild auf der Streaming-Plattform CBS All Access landet.

Ob der Film damit auch nicht mehr in Deutschland starten wird, war zunächst unklar, auf der Website von Paramount wird er aktuell noch mit dem hiesigen Startdatum 30. Juli beworben. Sollte die PVoD-Auswertung des Films in den USA allerdings tatsächlich erst Anfang 2021 starten, wie dies Variety und Deadline berichten, wäre davon auszugehen, dass damit zumindest der aktuelle deutsche Starttermin hinfällig wäre.

Ein PVoD-Start, der tatsächlich erst in etlichen Monaten angesetzt wäre, könnte unterdessen die vor allem von "Trolls World Tour" ausgelöste Debatte über die Rentabiliät einer PVoD-Auswertung insbesondere von Familienfilmen neu entfachen. Denn einen Film während der Corona-Krise zwar von der Kino-Startliste zu streichen, ihn aber dennoch erst mehrere Monate nach dem geplanten Start verfügbar zu machen, wäre durchaus ein Novum.

Die beiden bisherigen "SpongeBob"-Kinofilme hatten anno 2004 gut 1,4 bzw. im Jahr 2015 gut 1,2 Mio. Besucher in Deutschland.