TV

P7S1: Eine Milliarde Euro für Content-Investitionen

Aufgrund massiver Programminvestitionen blickt ProSiebenSat.1-Chef Wolfgang Link trotz Corona-Krise zuversichtlich in die Zukunft: Die Programm-Pipeline sei bestens gefüllt.

16.06.2020 16:29 • von Frank Heine
ProSiebenSat.1-Vorstand Wolfgang Link (Bild: ProSiebenSat.1 TV Deutschland / Florian Bachmeier)

Not macht erfinderisch. Aufgrund des Ausfalls der Screenforce Days ließ sich Wolfgang Link, Vorstand der ProSiebenSat und CEO SevenOne Entertainment von seinem Unternehmen interviewen, um einen Ausblick auf das Programmjahr 2020/21 zu geben. Am Vormittag hatte der Medienkonzern bereits eine Einjahresbilanz für die gemeinsam mit Discovery betriebene Streaming-Plattform Joyn vorgelegt.

"Nach diesen letzten intensiven Monaten blicke ich zuversichtlich auf die kommende Saison. Unsere Programm-Pipeline ist bestens gefüllt", sieht Link durch die Corona-Krise keine massiven Auswirkungen auf das Programm. Von "rund einer Milliarde Euro" Investitionen in Content im laufenden Jahr ist die Rede. "Unsere Weiterentwicklung vom klassischen TV-Anbieter zum plattformunabhängigen Content-Anbieter läuft auf Hochtouren, Diesen Prozess werden wir in der zweiten Jahreshälfte konsequent fortführen", macht Link deutlich, wohin die Reise für seine Konzern gehen soll. Neben den Erfolgen für Joyn bilanzierte der P7S1-Vorstand für das auf digitale Inhalte ausgerichtete Studio 71 ein erstes Quartal mit Rekordzahlen und einen sehr guten Start für die Audio-App FYEO. Link sieht sein Unternehmen in vielen Bereichen als "Innovationstreiber" und hob besonders den AdTech-Bereich hervor.

Die Corona-Krise habe man mit den Werbepartnern "im sehr guten gemeinsamen Austausch gut" gemanagt. "Wir haben einerseits Stornierungen und Verschiebungen von Kampagnen ermöglicht, unseren Kunden aber auch inhaltlich unter die Arme gegriffen, zum Beispiel bei der Anpassung oder völlig neuen Kreation von Kampagnen." Hier zeige sich die Stärke "unserer integrierten Organisation". Dieses Engamgement werde sich nach der Corona-Zeit auszahlen, ist Link zuversichtlich, ebenso die Multichannel-Ausrichtung des Unternehmens.