Kino

#hilfdeinemkino zieht Bilanz

Im März hatte Weischer.Cinema als Reaktion auf die Pandemie-bedingten Kinoschließungen eine Aktion ins Leben gerufen, die Filmtheater an den Umsätzen mit Online-Spots beteiligte. Nun wurde das Projekt beendet - und offengelegt, was bei den Filmtheatern ankam.

10.06.2020 10:00 • von Marc Mensch
Stefan Kuhlow, CEO von Weischer.Cinema (Bild: Weischer.Cinema)

Vor dem Hintergrund der laufenden bzw. anstehenden Wiedereröffnungen der deutschen Kinos hat Weischer sein am 20. März gestartetes bundesweites Unterstützungsprojekt #hilfdeinemkino (wir berichteten) beendet. Im Rahmen der Aktion konnten Werbungtreibende Spots im (geschlossenen) Kino ihrer Wahl buchen, die die User dann aber nicht im Kinosaal, sondern online über www.hilfdeinemkino.de (oder www.hilfdeinemkino.at für Österreich) betrachten konnten. Zudem ließen sich Filmtheater auch direkt mit einer Spende unterstützen.

Mit dem Abschluss des Projektes, das nicht zuletzt zu großer Anteilnahme in den sozialen Netzwerken geführt hatte, wurde nun auch Bilanz gezogen - und die kann sich sehen lassen: In den 78 Tagen, in denen die Aktion lief, wurden 73 Kampagnen geschaltet, darunter von Marken wie Kaufland, Molkerei Müller, Toyota, Levi's, Intersport und Random House, aber auch der Oberfinanzdirektion Frankfurt oder der Polizei Hessen. Zusätzlich unterstützten 2.094 User und Unternehmen ihr Kino mit einer Spende.

Unter dem Strich konnte den Kinos in Deutschland mit einer Gesamtsumme in Höhe von rund 300.000 Euro geholfen werden. Weitere Ergebnisse der Aktion: Die Website hilfdeinemkino.de zählte knapp 600.000 Besucher, die dort laufenden Spots und Videos erzielten rund 5,4 Millionen Views. Deutschlandweit waren 1.072 Kinos in die Aktion eingebunden.

"Uns ist natürlich klar, dass wir damit nur einen kleinen finanziellen Beitrag zur Unterstützung der Kinos in Deutschland leisten können", erklärt Stefan Kuhlow, CEO von Weischer.Cinema. "Doch das Projekt belegt eindrucksvoll, wie viele engagierte Markenartikler und Kinofans wir in Deutschland haben, die sich alle auf die Wiederöffnung der Kinos freuen. Mit Sicherheits- und Hygienekonzepten, Abstandsregelungen und begrenzten Besucherzahlen sorgen die Kinos derzeit dafür, dass alles für einen unbeschwerten Kinobesuch optimal vorbereitet ist."

Die Idee zur Aktion #hilfdeinemkino hatten Mitarbeiter von Weischer.Cinema Mitte März, als Corona-bedingt die ersten Schließungen von Kinos verordnet wurden und sich eine längere Zwangspause abzeichnete. Innerhalb von nur fünf Tagen wurde die Aktion im eignen Hause umgesetzt. Kuhlow: "Ich danke allen Unterstützern - den vielen Werbungtreibenden und Spendern, aber auch den engagierten Mitarbeitern in unserem Hause. Ohne sie hätten wir dieses Projekt niemals realisieren können. Aber das Kino war schon immer ein guter Ort, um Ideen zu verwirklichen."