TV

Einschaltquoten: Weimar-"Tatort" am Pfingstmontag vorn

Die Erstausstrahlung des Weimar-"Tatort: Der letzte Schrey" hatte gestern die Nase vorn bei den Einschaltquoten. Am Sonntag reichte eine "Tatort"-Wiederholung jedoch fast an dessen Zuschauerzahl heran.

02.06.2020 09:37 • von Jochen Müller
Nora Tschirner und Christian Ulmen im "Tatort: Der letzte Schrey" (Bild: MDR/Steffen Junghans)

Mit 7,61 Mio. Zuschauern (MA: 25,2 Prozent) brachte die Erstausstrahlung des Weimar-"Tatort: Der letzte Schrey" der ARD gestern Platz eins bei den Einschaltquoten ein. Das ZDF kam zur gleichen Zeit mit der Rosamunde-Pilcher-Verfilmung Geerbtes Glück" nur auf 3,25 Mio. Zuschauer (MA: 10,8 Prozent) und musste sich damit einem Prominenten-Special des RTL-Quiz "Wer wird Millionär?", das auf 4,89 Mio. Zuschauer kam, geschlagen geben.

Bei den 14- bis 49-Jährigen kam "Wer wird Millionär?" gestern auf einen Marktanteil von 18,8 Prozent und lag damit nicht sehr weit vom "Tatort" (22,4 Prozent) entfernt. ProSieben konnte mit Mission: Impossible - Fallout" (15,4 Prozent) in dieser Zielgruppe ebenfalls überzeugen. Schwestersender Sat1 kam mit dem deutschen Filmdoppel High Society - Gegensätze ziehen sich an" und Schlussmacher" hingegen lediglich auf 6,7 und 4,5 Prozent. In ähnlichen Sphären bewegte sich Vox mit dem Animationsspaß Ich - Einfach unverbesserlich 2" (6,6 Prozent) und der Datingshow "Prince Charming" (4,7 Prozent). Deutlich getoppt wurde das von den Kabel-eins-Filmklassikern Zwei sind nicht zu bremsen" (6,5 Prozent) und Zwei wie Pech und Schwefel" (8,3 Prozent). Schlusslicht bei den 14- bis 49-Jährigen war gestern RTLZWEI mit den beiden Formaten "Reality Alarm! Spezial" (2,7 Prozent) und "Pop-Giganten" (drei Prozent).

Am Sonntag hatte die Wiederholung des Tatort: Bausünden" (6,48 Mio. Zuschauer / MA: 22,7 Prozent / 14/49: 15,5 Prozent) sowohl beim Gesamtpublikum als auch bei den 14- bis 49-Jährigen die Nase vorn gehabt. Die Erstausstrahlung war im Januar 2018 auf deutlich mehr als elf Mio. Zuschauer gekommen (wir berichteten). Bei den privaten Sendern hatte ProSieben mit der Free-TV-Premiere der Actionkomödie Bad Spies" die Nase vorn gehabt.

Platz eins bei den 14- bis 49-Jährigen in der Samstags-Primetime war an die RTL-Spielshow "5 gegen Jauch" gegangen - und das trotz des bisher schlechtesten Wertes der aktuellen Staffel von 13,5 Prozent. Insgesamt konnte der ZDF-Krimi "Der Kommissar und das Meer: Auf dunkler See" (5,63 Mio. Zuschauer / MA: 20,9 Prozent) die meisten Zuschauer vor die Bildschirme locken. Das Erste war am Samstagabend mit dem Familienfilm "Mein wildes Herz - Alles auf Sieg" auf 3,29 Mio. Zuschauer (MA: 12,2 Prozent) gekommen.

Am Freitagabend hatte das Erste den Spieß umdrehen können und setzte sich mit der Komödie Die Drei von der Müllabfuhr: Mission Zukunft" (4,57 Mio. Zuschauer / MA: 16 Prozent) gegen die ZDF-Serien Professor T (3,65 Mio. Zuschauer / MA: 12,9 Prozent) und "Letzte Spur Berlin" (3,61 Mio. Zuschauer / MA: 12,5 Prozent) durch. Bei den 14- bis 49-Jährigen konnte RTL eine Woche nach dem "Let's dance"-Finale mit "Let's dance - Die große Profi-Challenge" (15,6 Prozent) am Freitagabend den besten Wert erzielen.