Festival

Hauptpreis der Kurzfilmtage Oberhausen geht in die USA

Nutzer in knapp 100 Ländern haben die Online-Ausgabe der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen gesehen, die gestern Abend mit der Preisverleihung zu Ende ging.

19.05.2020 09:05 • von Jochen Müller
Die 66. Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen haben von 13. bis 18. Mai online stattgefunden (Bild: Internationale Kurzfilmtage Oberhausen)

Internet-Nutzer in knapp 100 Ländern weltweit haben die Online-Ausgabe der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen gesehen. Wie die Veranstalter heute mitteilen, wurden mehr als 2.500 Festivalpässe in rund 60 Länder verkauft. Zusätzlich hätten mehr als 1.000 Fachbesucher aus knapp 70 Ländern die Angebote der Online-Ausgabe der Kurzfilmtage genutzt.

Festivalleiter Lars Henrik Gass dankte allen Beteiligten und zog ein überaus positives Fazit: "Unsere Erwartungen wurden mehr als übertroffen. Dies wird einen wichtigen Platz in der Geschichte des Festivals einnehmen und weist mit Folgen und Möglichkeiten weit darüber hinaus in die Zukunft."

Bei der gestrigen Preisverleihung zum Abschluss des Festivals, bei der insgesamt 20 Preise mit einer Dotierung von knapp 42.000 Euro vergeben wurden, wurde der Hauptpreis des Festivals, der mit 8.000 Euro dotierte Große Preis der Stadt Oberhausen im Internationalen Wettbewerb, an die US-Filmemacherin Lynne Sachs für "A Month of Single Frames" vergeben.

"In dieser Zeit der notwendigen sozialen Distanzierung möchten wir auf einen bemerkenswerten Film aufmerksam machen, der die edelste Funktion der Kunst erfüllt, nämlich zwischen Menschen aus verschiedenen Zeiten und geographischen Orten eine emotionale Verbindung herzustellen. Für die Fähigkeit, Poesie und Komplexität in einfachen Dingen zu finden, für seine tiefe Liebe zum Leben und zu den Menschen und für die Genauigkeit im Detail, mit der der Film heikle Themen behandelt, verleihen wir den Großen Preis der Stadt Oberhausen an 'A Month of Single Frames' von Lynne Sachs", begründet die Internationale Jury ihre Entscheidung.

Als bester Beitrag im Deutschen Wettbewerb wurde Bjørn Melhus für seinen in einer post-apokalyptischen Film "Sugar" mit dem mit 5.000 Euro dotierten Preis ausgezeichnet.

1.500 Euro gab es im NRW-Wettbewerb zu gewinnen. Der Preis ging an Deren Ercenks Episodenfilm "Berzah".

Im Kinder- und Jugendfilmwettbewerb der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen wurde Kyung Sok Kim aus den USA für "Furthest Form" ausgezeichnet, der erste Preis im MuVi-Wettbewerb ging an Andreas Reihse und Zaza Rusadze für ihren Clip "Eurydike".

Alle Gewinner und Jurybegründungen der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen im Überblick

Die Preisträgerfilme sowie ein Programm mit preisgekrönten Filmen aus dem Kinder- und Jugendfilmwettbewerb können noch bis 20. Mai, 9 Uhr, im Festival-Hub gesehen werden. Zugang haben alle Akkreditierten und Inhaber von Festivalpässen. Noch bis Anfang Juni fortgesetzt wird der Festival-Blog, in dem Gespräche, Filme, Lesungen und DJ-Sets angeboten werden.