Kino

Kinoprogrammpreise Berlin-Brandenburg: Dreifaches Preisgeld

Am 14. Mai werden die Kinoprogrammpreise Berlin-Brandenburg Corona-bedingt in einer digitalen Ausgabe verliehen. Dabei wird nicht nur die dreifache Summe ausgeschüttet, auch erhalten alle Kinos, die sich beworben haben, eine Soforthilfe in Höhe von jeweils 10.000 Euro.

11.05.2020 10:23 • von Jochen Müller
Kino in Corona-Zeiten, Foto: Neue Kammerspiele Kleinmachnow (Bild: Medienboard Berlin-Brandenburg)

"Aufgrund der aktuellen Situation", so heißt es in einer Pressemitteilung des Medienboard Berlin-Brandenburg, wird die Summe der Kinoprogrammprämien, die am 14. Mai Corona-bedingt digital vergeben werden, auf 1,5 Mio. Euro verdreifacht. Wie es in der Mitteilung weiter heißt, erhält jedes der 61 Kinos, die sich in diesem Jahr beworben haben, zusätzlich zu der Prämie 10.000 Euro Soforthilfe, "um die Herausforderung durch Schließung, aber auch bei Wiedereröffnung wie z.B. Kosten für Hygienekonzepte zu stemmen".

Medienboard-Geschäftsführerin Kirsten Niehuus: "Dieses Jahr ist alles anders. Die Jury entscheidet per Videokonferenz, es wird kein Familientreffen der Kinobranche geben. Das einzig Gute: Es gibt doppelt so hohe Prämien. Wir hoffen, dass wir damit einen Beitrag dazu leisten können, dass die Kinos diese enormen Herausforderungen überstehen, denn NUR KINO KANN, WAS KINO KANN!"

Die 22. Verleihung der Kinoprogrammpreise Berlin-Brandenburg am 14. Mai wird digital stattfinden. Moderator Knut Elstermann wird darüber hinaus seine Sendung bei radioeins der Verleihung widmen. Nach Angaben des Medienboard beschäftigt sich der Berliner Radiosender in dieser Woche von 19 bis 21 Uhr in seiner Berichterstattung mit der Lage der Kinos in Zeiten von Corona.

Gemeinsam mit radioeins hat das Medienboard außerdem die Aktion #meinKinoimKiez gestartet, in deren Rahmen radioeins Programmkinos aus Berlin und Brandenburg auf seiner Website vorstellt, um zu zeigen, "was für Schätze es dort gibt", wie es auf der Website heißt.

Zur Aktion #meinKinoimKiez