TV

Deutsche Akademie für Fernsehen macht Online-Masterclass

Erster Gast der Online-Masterclass der Deutschen Akademie für Fernsehen ist das Team der Netflix-Serie "Unorthodox". Heute geht es aber schon mit einem Werkstattgespräch los.

28.04.2020 08:57 • von Michael Müller
Das "Unorthodox"-Team bei der Arbeit (Bild: Netflix)

Die Deutsche Akademie für Fernsehen (DAfF) bietet ihre Werkstattgespräche und Masterclass Serie in der aktuellen Situation als Online-Webinare an. Am Donnerstag um 17 Uhr besucht das Team der erfolgreichen Netflix-Serie "Unorthodox" die Masterclass. Neben Regisseurin Maria Schrader sind beim Panel auch die Szenenbildnerin Silke Fischer, der Maskenbildner Jens Bartram und die Cutter Hansjörg Weißbrich und Gesa Jäger dabei.

Moderiert wird das Panel von dem Dozent für Dramaturgie, serielles Erzählen und Writer's Room an der Universität Babelsberg, Timo Gößler. Die Diskussionsrunde konzentriert sich auf die filmische Umsetzung der vierteiligen Miniserie über den Ausbruch einer jungen Frau aus einer ultraorthodoxen jüdischen Gemeinde in New York. Es wird zum Beispiel um die Fragen gehen,welche Herausforderungen bei den Dreharbeiten und in der Postproduktion zu meistern waren und wie dabei Inszenierung und die anderen Gewerke ineinandergreifen können. Die Masterclass ist auf rund eine Stunde angesetzt.

Heute schon können Interessierte beim Werkstattgespräch "Follow me! Wirksame Social Media Arbeit" mit der Referentin Yvonne de Andrés reinschauen. Diese Veranstaltung ist um 18.30 Uhr als Instagram Livestream zum Beispiel auch über die Seite der Deutschen Akademie für Fernsehen unter daff.tv zu erreichen. Sowohl für das Werkstattgespräch als auch die Masterclass erfolgt die Anmeldung unter anmeldung@daff.tv.

DAfF-Vorstandsmitglied Stephan Ottenbruch kommentierte die Entscheidung: "Mit dem Umzug unserer Werkstattgespräche in den virtuellen Raum nutzen wir die Chance, die Angebote einem breiten Publikum nutzbar zu machen. Wir sehen, wie gerade die Kreativen in der Branche darunter leiden, dass es auf absehbare Zeit schwierig sein wird, ,Nähe' durch persönliche Treffen oder ,Get together' herzustellen."

Die Verleihung der Auszeichnungen der Akademie solle im besten Fall im November aber wieder als "physisch-reales Ereignis" stattfinden. Es gebe aber auch schon Vorbereitungen, die Verleihung bei unveränderter politischer Lage im virtuellen Raum stattfinden zu lassen. "Die klare Botschaft: Wir werden auch in diesen schwierigen Zeiten die herausragenden kreativen Leistungen der KollegINNen in deutschen Fernseh- und Streamingproduktionen würdigen", sagte Ottenbruch.