TV

Lighthouse hat VoD-Plattform "alleskino" herausgeputzt

Alles neu macht der April: Lighthouse Home Entertainment hat seine VoD-Plattform "alleskino", die sich um die deutsche Filmgeschichte kümmert, optisch neu aufgestellt und an der Benutzerführung gearbeitet.

23.04.2020 15:58 • von Michael Müller
So sieht jetzt der neue Online-Auftritt von "alleskino" aus (Bild: Lighthouse Home Entertainment, Screenshot)

Im Januar übernahm das Independent-Label Lighthouse Home Entertainment die VoD-Plattform "alleskino" sowie den gleichnamigen Amazon Channel, der auf deutsche Filmgeschichte spezialisiert ist. Seitdem entwickelt der Filmvertrieb das Projekt in verschiedenen Bereichen weiter. Seit April präsentiert sich dieses Angebot auf der Seite www.alleskino.de in neuem und frischem Gewand - mit modernem Design, verbesserter Benutzerführung und auch neuen Inhalten.

Als "Heimat des deutschen Films", wie sich "alleskino" selbst betitelt, will das Portal online vor allem auch Filme an den Endverbraucher bringen, die auf anderen Streamingdiensten nicht zugänglich sind. "Wir wollen 'alleskino' als zentrales Portal für den deutschen Film ausbauen und fest im Markt etablieren, um allen Verbrauchern den Zugang zur kulturellen Vielfalt in all seinen Facetten zu ermöglichen", sagte der Geschäftsführer Lighthouse Home Entertainment, Malte Tolksdorf.

Lighthouse kooperiert für "alleskino" bereits mit Partnern wie Arte und der Deutschen Kinemathek und will weitere Partnerschaften schließen. Zudem soll es ab Herbst das Angebot auch als eigenständige App auf SmartTVs und für Smartphones geben. Filme können bei "alleskino" geliehen oder gekauft werden. Oder der Kunde abonniert für 6,99 Euro im Monat das ganze Programm. Günstiger wird der Betrag bei einem Jahresabo - dann kostete der Monat 4,99 Euro. Es gibt auch ein kostenloses Probe-Abo für 30 Tage.