Festival

Toronto behält September-Termin bei

Nachdem Venedig wiederholt betont hat, das Festival werde stattfinden, zeigt sich nun auch das Toronto International Film Festival als zweites der frühen großen Herbstfestivals zuversichtlich, Mitte September stattfinden zu wollen. Allerdings voraussichtlich in stark veränderter Form.

23.04.2020 11:49 • von Thomas Schultze
Ob das nächste TIFF eine große Straßenparty beinhalten wird, ist eher unwahrscheinlich (Bild: Blickpunkt:Film)

Nachdem Venedig wiederholt betont hat, die Mostra werde wie geplant vom 2. bis 12. September stattfinden, womöglich sogar im Schulterschluss mit dem Festival de Cannes, wie der künstlerische Leiter Alberto Barbera zuletzt noch einmal in Aussicht gestellt hat, zeigt sich nun auch das Toronto International Film Festival als zweites der frühen großen Herbstfestivals zuversichtlich, unbedingt Mitte September stattfinden zu wollen. Wie immer mit einwöchigem Abstand von Venedig, diesmal vom 10. bis 19. September. Allerdings, und das scheint angesichts der Coronapandemie als gesichert, in stark veränderter Form.

Torontos künstlerischer Leiter Cameron Bailey sagte gegenüber "Variety", dass man "Vollgas" gebe, ohne gesichert sagen zu können, was das letztendlich bedeute, weil man zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht sagen könne, wie sich die Weltlage entwickeln wird. Selbst wenn die Stadt ohne Einschränkungen grünes Licht gäbe, sei es unvorstellbar, dass Künstler und Journalisten aus aller Welt wegen diverser Aus- und Einreisebeschränkungen anreisen würden. "Es wird eine modifizierte Version des Festivals geben", lässt sich Joana Vicente, Executive Director des TIFF, zitieren. "Social Distancing wird eine große Rolle spielen." Wie genau das aussehen soll, ob man ein Meter fünfzig Abstand einhalten werde oder nur jeden zweiten Sitz fülle, muss sich erst noch zeigen. Indes ist Bailey bestimmt, dass es ein öffentliches Festival sein soll und es auch eine Industriekomponente geben wird: Das TIFF gilt als einer der wichtigsten Märkte des Filmjahres." Mitte Juni will man Genaueres über das Prozedere bekannt geben. Insider gehen davon aus, dass die Anzahl der Filme radikal reduziert werden könnte, womöglich sogar halbiert auf etwa 150 Titel.

Unklar ist indes, wie das Telluride Film Festival reagieren wird, das traditionell parallel zur Mostra stattfindet. Ersten Medienberichten zufolge sind die Festivalleiter entschlossen, den Termin zu halten. Es bestünde jedoch die Option, das Festival ausnahmsweise nicht in Telluride selbst, sondern womöglich in Los Angeles oder New York und in eingedampfter Form stattfinden zu lassen.