Festival

Mostra in Venedig soll stattfinden

Das ist eine Ansage: Biennale-Präsident Roberto Cicutto hat heute gegenüber der italienischen Nachrichtenagentur ANSA betont, dass die Mostra in Venedig wie geplant vom 2. bis 12. September stattfinden soll. Eine Kooperation mit dem Festival de Cannes, wie von Thierry Frémaux angedeutet, soll es indes nicht geben.

20.04.2020 16:07 • von Thomas Schultze
Roberto Cicutto ist zuversichtlich, dass die 77. Mostra zum geplanten Termin stattfinden wird (Bild: Biennale di Venezia)

Das ist eine Ansage: Biennale-Präsident Roberto Cicutto hat heute gegenüber der italienischen Nachrichtenagentur ANSA betont, dass die Mostra in Venedig wie geplant vom 2. bis 12. September stattfinden soll. Die Mostra findet unter dem Dach der Biennale di Venezia statt; ihr künstlerischer Leiter, Alberto Barbera, dessen Vertrag in diesem Jahr ausläuft, berichtet an Cicutto. Man arbeite mit Hochdruck an der Zusammenstellung des Programms. Gegenwärtig befindet sich Italien als eines der Zentren der Corona-Pandemie mit 180.000 Infizierten und knapp 24.000 Todesfällen allerdings noch in einem umfassenden Lockdown. Zwar zeigt die Infiziertenkurve mittlerweile deutlich nach unten. Es ist allerdings völlig unklar, wie sich die Situation auf Sicht entwickeln wird. Cicutto zeigt sich indes zuversichtlich, dass die Regierung für die Mostra eine Ausnahmeregelung finden und sechs bis sieben Kinos für das älteste A-Festival der Welt, das in diesem Jahr zum 77. Mal stattfinden würde, öffnen wird.

Eine einmalige Kooperation mit dem Festival de Cannes, wie von Thierry Frémaux angedeutet, soll es indes nicht geben. Im Gegenteil. Cicutto zeigt sich eher irritiert von den Ankündigungen des anderen großen europäischen A-Festivals: "Mit Cannes ist alles möglich. Ich finde es allerdings beunruhigend, dass Thierry Frémaux weiter darauf besteht, die Lage zu betrachten, und nicht damit herausrückt, was er eigentlich machen will. Wir machen einfach weiter. Einen Dialog mit Cannes gibt es nicht". Gleichzeitig räumte Cicutto ein, aufgrund der angespannten Gesundheitslage auf der Welt sei nicht davon auszugehen, dass der internationale Andrang auf die Mostra so groß wie üblich sei. Tatsächlich arbeitet man in Venedig wohl daran, internationalen Journalisten, die nicht anreisen können, mittels digitaler Technologien zu helfen. Daran "feile" man gerade. Ende Mai will sich die Biennale di Venezia verbindlicher äußern, wie es mit der 77. Mostra weitergeht.