Kino

Kinomarkt Deutschland bietet Sonderkonditionen für Mitgliedschaft

Als Reaktion auf die aktuelle Krise bietet die Genossenschaft Kinomarkt Deutschland bis 31. Mai Sonderkonditionen für Neumitglieder an. Parallel dazu arbeite man aktuell fieberhaft an der Fertigstellung der E-Commerce-Plattform CI ONE.

17.04.2020 12:02 • von Marc Mensch
Karin Fritz spricht sich für die Mitgliedschaft in der Genossenschaft aus (Bild: EM-Filmtheaterbetriebe)

"Jetzt heißt es mitgestalten, statt abwarten": Unter diesem Motto rufen die Initiatoren von Kinomarkt Deutschland auch (und gerade) in den Zeiten der Coronavirus-Krise dazu auf, sich der Genossenschaft anzuschließen, die nicht zuletzt über ihre neue E-Commerce-Plattform namens CI ONE zeitgemäße digitale Kundenansprache, Kundengewinnung und Vermarktung umsetze.

Aktuell arbeite man auch während der Coronavirus-Krise "fieberhaft" gemeinsam mit Dienstleister Cinster Germany an der Fertigstellung der Plattform, die auf Wunsch auch an eine kostenlose Website gekoppelt sei.

"Nach Wiederaufnahme des Spielbetriebes können die Kinos mit Hilfe der Plattform wesentlich zielgerichteter Marketingmaßnahmen für Filme, Sonderveranstaltungen, Events und auch für die Erlebnisstätte Kino umsetzen und so die Besucherzahlen steigern", so die Verantwortlichen. Von einzelnen Kinos alleine, so der Hinweis, würden diese Möglichkeiten nicht umsetzbar sein.

Indes sei aufgrund der anhaltenden Krise klar, dass nicht alle Kollegen in der Lage seien, 1000 Euro pro Genossenschaftsanteil und Abspielstätte aufzubringen. Daher biete man diesen Kollegen derzeit und bis 31. Mai Sonderkonditionen für die Mitgliedschaft an. Zwar bleibt es dabei, dass ein Anteil 1000 Euro kostet, allerdings könne man schon jetzt mit einer Anzahlung von 100 Euro je Abspielstätte alle Vorteile der Genossenschaft nutzen.

Für Rückfragen verweist die Genossenschaft auf und daneben auf die Online-Anmeldemöglichkeit unter www.kinomarktdeutschland.de.

Von den Vorteilen der Genossenschaft berichten beispielhaft drei Mitglieder:

Karin Fritz (EM-Filmtheater-Betriebe, Stuttgart): "Wir sind wir seit Gründung von Kinomarkt Deutschland im Mai 2019 dabei. Die Grundidee hat uns gleich zugesagt: Ein Angebot von Kinobetreibern für das Kino. Die entwickelte E-Commerce-Plattform ist dringend notwendig, um auch als Kino einen zeitgemäßen Online-Shop zu haben, der mehr kann als nur Tickets zu verkaufen. Kinos können ihre Kunden und deren filmische Interessen endlich konkret kennenlernen und Kunden somit zielgerichtet informieren und ansprechen. Zusätzlich bietet es jedem Einzelbetreiber als Teil der Genossenschaft die Chance an bundesweiten Marketingkampagnen teilzuhaben und noch mehr kinointeressierte Menschen zu erreichen."

Marianne Riech (FSF GmbH & Co, Düsseldorf): "Meine Familie und ich sind bereits im Herbst 2019 der Genossenschaft beigetreten, da wir einerseits die Notwendigkeit, unsere Kunden digital kennenzulernen als elementar ansehen und auf der anderen Seite überzeugt sind, dass viel Potential in den Vermarktungsmöglichkeiten der Kundendaten liegt."

Und Frank Janssen (FTB Janssen, Kempen): "Als Gründungsmitglied bin ich von Anfang an von der Idee der Genossenschaft und der damit verbundenen Perspektiven begeistert. Die Anteile für meine Standorte habe ich sofort gezeichnet, da ich an eine einmalige Chance für die Kinos in Deutschland glaube. Die Möglichkeiten, die sich mit der individuellen digitalen Kundenansprache und neuen Marketingmaßnahmen ergeben, sind sehr vielfältig. Endlich kann ich die generierten Kundendaten gezielt für meine Kinos nutzen."