Produktion

Phillip Noyce inszeniert Romanverfilmung "Alive Day"

Phillip Noyce hat die Romanverfilmung "Alive Day" als sein erstes Projekt in Post-Corona-Zeiten benannt.

14.04.2020 08:48 • von Jochen Müller
Phillip Noyce (Bild: imago images / ZUMA Press)

Sobald die infolge der Corona-Pandemie getroffenen Einschränkungen aufgehoben sind, will Phillip Noyce Samuel Hills Roman "Six Days to Zeus: Alive Day" verfilmen. Das berichtet "Deadline.com".

In seinem auf Tatsachen beruhenden Roman berichtet Hill von seiner Zeit als Mitglied einer siebenköpfigen geheimen militärischen Taskforce, die 2003 während des Irakkriegs nahe der jordanischen Grenze stationiert gewesen war. Bei einem Bombenanschlag kamen all seine Kameraden ums Leben; Hill überlebte, saß fortan aber im Rollstuhl. Zurück in den USA lebte er einige Zeit als Obdachloser in einem Park in North Carolina. Dort traf er eines Tages einen Mann, der ihm von einer neuen medizinischen Technologie erzählte, die es Hill wieder ermöglichte, zu laufen. Um die Ereignisse im Irak zu verarbeiten und herauszufinden, was dort mit ihm passiert war, begann Hill zu schreiben; 'Six Days to Zeus: Alive Day' entstand. Über eine Online-Werbeanzeige erfuhr Hill von dem Unternehmen Voyage Media, das sich darauf spezialisiert hat, Schriftsteller und Drehbuchautoren zusammen zu bringen. Und so wurde Kathleen McLaughlin auf den Roman aufmerksam und verfasste schließlich das Drehbuch zu der geplanten Verfilmung.

"Ich habe schon auf Tatsachen basierende Filme gemacht wie 'Das Kartell' mit Harrison Ford und legendäre Actionthriller wie 'Salt' mit Angelina Jolie. Indem es die bemerkenswerte und erhebende wahre Geschichte eines Mannes nacherzählt, kombiniert Kathleen McLaughlins Drehbuch für 'Alive Day' scheinbar unvereinbare Elemente auf vielversprechende Weise und erfindet die Genres Thriller, Kriegs- und Mysteryfilm neu", so Noyce über sein nächstes Projekt.

Produziert wird "Alive Day" von Mike Medavoy (Phoenix Pictures) und Nat Mundel (Voyage Media).