Festival

Series Mania mit digitaler Ausgabe zufrieden

Das Serienfestival Series Mania war eines der letzten Großereignisse im März, das wegen der Corona-Krise in Frankreich abgesagt wurde. Jetzt ziehen die Festivalmacher eine Bilanz zur digitalen Ausgabe ihres Forums.

08.04.2020 14:02 • von Michael Müller
Die digitale Lösung der Series Mania hat bei den Machern Anklang gefunden (Bild: Series Mania)

Eines der größten Serien-Festivals Europas, die Series Mania, die für gewöhnlich in Lille stattfindet, zieht eine erste Bilanz zu dem in der Corona-Krise alternativ aufgebauten digitalen Forum, das vom 25. März bis 7. April geöffnet war. Während die großen Filmfestivals wie Cannes und Venedig solch eine Lösung noch scheuen, lassen sich aber die Zahlen der Series Mania durchaus sehen.

Von den 2.000 akkreditierten Branchenvertretern, die ursprünglich nach Lille pilgern wollten, haben 1.500 Teilnehmer das Online-Angebot in Anspruch genommen. 60 Prozent seien Lizenzkäufer und -verkäufer, Produzenten und Verleiher, 40 Prozent seien Drehbuchautoren, Programmer und Journalisten gewesen. Ein Drittel der User kam dabei aus Frankreich. Auf den Plätzen folgen die USA, Deutschland, Spanien, Italien und Brasilien. Series Mania hat sogar ausgerechnet, dass jeder Nutzer im Schnitt sieben Episoden im Markt des Festivals, dem Buyers Showcase, sah und dreieinhalb Videos in den Sektionen.

Der innerhalb weniger Tage auf die Beine gestellte Buyers Showcase beinhaltete nicht alle ursprünglich für den internationalen Wettbewerb vorgesehenen Serien wie "The Luminaries", Valley of Tears" oder Unorthodox". Aber doch immerhin mehr als 50 internationale Serien boten den akkreditierten Journalisten und Branchenvertretern einen Einblick in die jeweils ersten beiden Episoden. Allerdings galt auf diese ein allgemeines Embargo.

Zudem gab es im digitalen Forum Schlüsselsektionen, wie sie es auch vor Ort gegeben hätte: die Co-Pro Pitching Sessions, den UGC Writers Campus, Drama Series Co-Writing Residency Israel-France und die Coming Next From Sektion mit den deutschen Serien Ein paar Tage Licht", Deutschland 89", Katakomben", MaPa" und Wild Republic", die in kleinen Videos der internationalen Öffentlichkeit vorgestellt wurden - und zu denen digitale Kontaktmöglichkeiten bestanden.

Die Direktorin von Series Mania, Laurence Herszberg, kommentierte das Ergebnis: "Wir sind sehr stolz auf den großen Erfolg unseres ersten digitalen Forums der Series Mania. Diese globale Krise zwang uns schnell mit einer digitalen Strategie zu reagieren, und das Ergebnis ist sehr positiv. Mit 1.500 registrierten Nutzern erschafften wir einen virtuellen Treffpunkt für die Branche. Aber wir wissen, dass diese digitale Plattform nicht allein existieren kann. Und nichts kann die Energie des eigentlichen Events in Lille ersetzen." Im kommenden Jahr plant Series Mania die digitale und physische Form vor Ort besser miteinander zu kombinieren, um das Festival noch größer aufzustellen.