Kino

Aufstockung des Film-, Festival- und Kinokulturhaushalts in Hessen gefordert

Die von der Vereinigung der Hessischen Filmwirtschaft e.V., der AG DOK Hessen, dem Film- und Kinobüro Hessen, dem Filmhaus Frankfurt e.V., der Junge Generation Hessischer Film und der AG Filmfestival gegründete "Initiative Hessen Film" hat einige Maßnahmen zur Bewältigung der Corona-Krise vorgeschlagen und die Einführung eines Krisenrats gefordert.

08.04.2020 12:39 • von Jochen Müller
Die "Initiative Hessen Film" hat finanzielle Unterstützung zur Bewältigung der Corona-Krise und die Einrichtung eines Krisenrats gefordert (Bild: imago images / ZUMA Press)

Die "Initiative Hessen Film" macht sich zur Bewältigung der Auswirkungen der Corona-Pandemie u.a. eine Erhöhung des vorhandenen Film-, Festival- und Kinokulturhaushaltes im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst von derzeit rund elf auf 15 Mio. Euro jährlich stark. Zu den weiteren Vorschlägen der von der Vereinigung der Hessischen Filmwirtschaft, der AG DOK Hessen, dem Film- und Kinobüro Hessen, dem Filmhaus Frankfurt, der Junge Generation Hessischer Film und der AG Filmfestival gegründeten Initiative, um den durch den "Lockdown" und seine Auswirkungen wie Kinoschließungen, Drehstopps und Festivalabsagen in eine existenziell bedrohliche Lage geratenen Unternehmen und Freiberufler zu helfen, gehören außerdem Strukturhilfen durch das Wirtschaftsministerium vorerst für 2020 und 2021 in Höhe von fünf Mio. Euro sowie die sofortige Umwandlung von jährlichen Bürgschaftsmitteln in Höhe von zwei Mio. Euro in Haushaltsmittel, die dann 2020 für alle Förderbereiche zur Verfügung stehen sollen.

Auch den Hessischen Rundfunk will die "Initiative Hessen Film" stärker in die Pflicht nehmen, wenn es um den Erhalt der Hessischen Filmlandschaft geht. So fordert die Initiative die "Beendigung der strikten Eigenproduktionspolitik und die Vergabe nennenswerter externer Produktionsaufträge". Dies würde zu einer deutlichen Belebung und Stärkung des Kreativstandorts Hessen auch in wirtschaftlicher Hinsicht führen.

Eine weitere Forderung der "Initiative Hessen Film" ist die Entwicklung von Strategien für die Zeit nach dem "Lockdown". Dazu zählt die Initiative die Einrichtung eines Krisenrats unter der Überschrift "Zukunft Film", an dem neben dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst auch die Ministerien für Wirtschaft und Digitales beteiligt werden sollten.