TV

Einschaltquoten: "Tatort" und "Tagesschau" mit herausragenden Werten

Am Sonntag haben "Tatort" und "Tagesschau" außergewöhnliche Einschaltquoten erreicht. Über das Wochenende verteilt war generell ein erhöhtes Zuschauerinteresse an Unterhaltung und Information festzustellen.

23.03.2020 08:46 • von Michael Müller
V.l.: Die Kommissare Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) (Bild: WDR/Martin Valentin Menke)

Am Sonntagabend hat der Kölner "Tatort: Niemals ohne mich" mit dem beliebten Duo Dietmar Bär und Klaus Behrendt im Ersten gigantische 10,88 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 27,6 Prozent geholt. Noch größer war das Interesse nur an der "Tagesschau", die 12,24 Millionen Menschen allein im Ersten sahen. Die anschließende Talkshow "Anne Will" war angesichts der Corona-Krise auch gefragt: 5,75 Millionen Menschen sahen der Runde ohne Studiopublikum zu. Auch das ZDF punktete mit seinem Spezial zur Corona-Krise (7,15 Millionen Zuschauer) und "Inga Lindström: Liebe verjährt nie" mit 5,55 Millionen Zuschauern.

Die Event-Programmierung von ProSieben zum dienstäglichen Start des Streamingdienstes Disney+ mit der ersten Serienepisode von "The Mandalorian" und die Free-TV-Premiere von "Star Wars: Die letzten Jedi" funktionerte, stand aber im Schatten des "Tatort". 3,53 Millionen Zuschauer insgesamt und 1,87 Millionen Zuschauer in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen (MA 14,2 Prozent) wollten den "Mandalorian"-Kopfgeldjäger sehen, "Die letzten Jedi" holten bei den 14- bis 49-Jährigen immerhin 12,7 Prozent. RTL zeigte in Anbetracht des Coronavirus kurzfristig anstelle der Dan-Brown-Verfilmung "Inferno" mit Tom Hanks den 80er-Kultfilm und Tanzklassiker "Dirty Dancing" zur Primetime. Patrick Swayze schaffte 8,7 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen.

Die größte Erfolgsgeschichte am Samstag war der zweite Teil des TV-Events "Unsere wunderbaren Jahre" in der ARD. War der erste Teil am Mittwoch bereits mit 5,89 Millionen Zuschauern ein schöner Erfolg, stiegen dann die Zahlen auf großartige 6,80 Millionen Zuschauer. In Zeiten der Krise war die Fiktion um die Familiengeschichte der Wolfs im Nachkriegsdeutschland genau das richtige Angebot. Es gab allerdings auch einen Vorlauf von der "Tagesschau" im Ersten mit 9,86 Millionen Zuschauern. Die spontane Programmierung der Wiederholung des ersten Teils anstelle der Bundesliga-Zusammenfassungen der "Sportschau" um 18.25 Uhr hatten dagegen wenige Menschen mitbekommen (1,90 Millionen Zuschauer). Interessant dürfte in diesem Zusammenhang aber auch die weitere Abrufentwicklung in der ARD-Mediathek sein, wo "Unsere wunderbaren Jahre" als sechsteilige Miniserie portioniert ist.

Auf RTL wollten Florian Silbereisen als Jury-Ersatz für den geschassten Xavier Naidoo 3,93 Millionen Zuschauer sehen. Das waren immerhin mehr als 400.000 Zuschauer als vergangene Woche. In der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen war das mit einem Marktanteil von 15,5 Prozent der Primetime-Sieger. Aber auch "Schlag den Star" auf ProSieben, wo kurzfristig Jasmin Wagner für Cathy Hummels eingesprungen war, verzeichnete ordentliche 13,6 Prozent. Sat1 punkte um 20.15 Uhr mit dem Spielfilm "Harry Potter und die Kammer des Schreckens" mit 11,5 Prozent.

Am Freitag holte das Comedy-Format "heute-show" im ZDF die beste Einschaltquote seit seinem elfjährigen Bestehen: 5,06 Millionen Zuschauer wollten lachen und gleichzeitig informiert werden. Der Zuschauer-Applaus und die Lacher im Studio kamen vom Band. Das brachte einen Marktanteil von 18,4 Prozent. Auch bei den 14- bis 49-Jährigen waren das hervorragende 16,2 Prozent. Die meisten Zuschauer in dieser Zielgruppe hatten die "Tagesschau" mit 2,16 Millionen (19,7 Prozent) und die RTL-Tanzshow "Let's dance" mit 1,97 Millionen Zuschauer (21,8 Prozent), die insgesamt 4,91 Millionen Zuschauer hatte. Übrigens: Den besten Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen holte das RTL-Nachtjournal mit 26,3 Prozent. Information boomt.