TV

Disney+ ebenfalls mit reduzierter Bitrate; Frankreich-Start später

Zum Start von Disney+ in Europa wird der Streamingdienst ebenfalls mit einer gedrosselten Bandbreite angeboten. Der Frankreich-Start wird auf Bitten der Regierung um zwei Wochen verschoben.

22.03.2020 00:15 • von Jörg Rumbucher
- (Bild: Disney)

Nachdem bereits Netflix, YouTube, Amazon und Apple ihre Datenrate um 25 Prozent reduziert haben oder es zumindest ankündigten, folgt nun auch Disney, dessen Streamingdienst am 24. März starten wird. Vorausgegangen war eine Aufforderung von EU-Kommissar Thierry Breton, der im Laufe der Woche u.a. mit Netflix-Chef Reed Hastings persönlich ein Gespräch führte. Ziel von Breton war es, die Streaming-Anbieter aufzufordern, von HD- auf SD-Qualität zu reduzieren.

Am 21. März kündigte nun auch Disney an, dieser Vorgehensweise folgen zu wollen, um das Netz während der Coronavirus-Krise nicht zu überlasten.

Kevin Mayer, Chairman von Disney Direct-to-Consumer-Division, erklärte: "Im Einklang mit Disneys langjährigem Engagement für verantwortungsbewusstes Handeln reagieren wir auf die Bitte des EU-Kommissars für Binnenmarkt Thierry Breton und arbeiten zusammen, um das reibungslose Funktionieren der Breitbandinfrastruktur sicherzustellen."

Und weiter: "In Erwartung der hohen Verbrauchernachfrage nach Disney+ ergreifen wir proaktiv Maßnahmen, um die gesamte Bandbreitenutzung in allen Märkten, in denen Disney+ am 24. März eingeführt wird, um mindestens 25 Prozent zu senken. In den kommenden Tagen werden wir die Überlastung des Internets überwachen und eng mit Internet-Anbietern zusammenarbeiten, um die Bitraten nach Bedarf weiter zu senken."

Darüber hinaus werde Disney einem Ersuchen der französischen Regierung nachkommen und den Start von Disney+ auf den 7. April verschieben.

Disney+ wird am kommenden Dienstag (24. März) in Großbritannien, Irland, Deutschland, Italien, Spanien, Österreich und der Schweiz gelauncht.