Kino

Universal streicht Kinofenster

Als Reaktion auf die zunehmende Zahl an durch die Coronavirus-Krise bedingten Kinoschließungen außer- und mittlerweile auch innerhalb der USA holt Universal aktuelle Kinofilme in die VoD-Verwertung - und startet "Trolls: World Tour" weltweit sogar von Beginn an (auch) im Netz.

16.03.2020 21:23 • von Marc Mensch
Vom Start weg auch im Netz: "Trolls: World Tour" (Bild: Universal)

Universal war das erste Studio, das mit Keine Zeit zu sterben" einen Blockbuster wegen der Coronavirus-Krise weltweit verschob (und mit dieser Maßnahme flächendeckenden Kinoschließungen in vielen Ländern nur knapp zuvorkam), nun ist es das erste Studio, das einen neuen Weg angekündigt hat, um mit Blick auf aktuell in Auswertung befindliche (oder kurz davor stehende) Titel zu retten, was zu retten ist.

So werden noch diese Woche die aktuellen Kinofilme von Universal, namentlich "Der Unsichtbare", "The Hunt" und "Emma", im digitalen Verleih landen - und das laut dem US-Branchendienst Deadline nicht nur in den USA, sondern in allen Märkten, in denen diese Filme bereits ihren Kinostart erlebt haben.

Der Preispunkt ruft indes Erinnerungen an die vor allem auch von Universal unterstützten Gedankenspiele hinsichtlich einer "Premium-VoD"-Auswertung hervor, denn für einen Leihvorgang sollen 19,99 Dollar fällig werden. Zu Erinnerung: Universal zählte zu den frühen Fürsprechern eine Digitalauswertung, die zeitnah zum Kinostart mit einem hohen Preispunkt erfolgen sollte. Ein für Aushilfsgangster" geplantes Experiment des VoD-Starts 21 Tage nach dem Leinwanddebüt scheiterte aber am Widerstand der Kinobetreiber.

Indes ist die VoD-Veröffentlichung der genannten Titel noch nicht das Ende der Fahnenstange: So wird "Trolls: World Tour" laut Deadline in allen Märkten jeweils zeitgleich zum Leinwanddebüt auch in die VoD-Verwertung wandern.

Interessanter Weise erstreckt sich Universals Vorgehen nicht auf alle denkbaren Titel - so soll der wenig erfolgreiche Die fantastische Reise des Dr Dolittle" offenbar keine Fensterverkürzugn erfahren und u.a. in China regulär ausgewertet werden, sobald er dort einen Starttermin erhalten kann.

"Universal Pictures bietet eine breite und abwechslungsreiche Palette an Filmen, und 2020 ist da keine Ausnahme. Anstatt all diese Filme zu verschieben oder in ein umkämpftes Marktumfeld zu schicken, wollten wir den Leuten eine einfache und bezahlbare Möglichkeit geben, diese Filme zuhause ansehen zu können. Wir hoffen und glauben, dass die Menschen diese Filme weiterhin dort in einem Kino ansehen werden, wo dies möglich ist - aber uns ist klar, dass genau das für Menschen in weiten Teilen der Welt immer schwieriger wird", erklärte Jeff Shell, CEO von NBCUniversal. Und weiter: "Wir werden die Situation weiter analysieren und für jeden einzelnen Markt die beste Distributionsstrategie wählen sowie sich die derzeitige, nie dagewesene Situation ändert."