Produktion

Coronavirus: Dreharbeiten für "Mission: Impossible 7" auf Eis gelegt

Nachdem der Coronovirus in Italien ausgebrochen ist und dort bereits erste Todesopfer gefordert hat, wurden u.a. in Venedig sämtliche öffentliche Veranstaltungen abgesagt. Paramount hat darauf reagiert und die dort geplanten Dreharbeiten erstmal auf Eis gelegt.

25.02.2020 09:21 • von Jochen Müller
Wegen Ausbruchs des Coronavirus' in Italien hat Paramount den Drehstart von "Mission: Impossible 7", in dem Christopher McQuarrie (links im Bild) Tom Cruise in der Hauptrolle inszenieren wird, in Venedig verschoben (Bild: Paramount)

Der Ausbruch des Coronavirus in Italien hat Paramount zum Umplanen des Drehs für Christopher McQuarries Mission: Impossible 7" bewegt. Nachdem die Stadtverwaltung in Venedig alle öffentlichen Veranstaltung abgesagt hat, um größere Menschenansammlungen zu vermeiden, hat Paramount auch die in der Lagunenstadt geplanten dreiwöchigen Dreharbeiten erst einmal auf Eis gelegt.

Dazu teilt das Studio mit: "Als Vorsichtsmaßnahme für die Sicherheit und das Wohlergehen von Cast und Crew und die Reaktion der Stadtverwaltung von Venedig auf die Bedrohung durch das Coronavirus, öffentliche Menschenansammlungen zu untersagen, ändern wir unseren Produktionsplan, drei Wochen lang in Venedig zu drehen, was der Auftakt zur umfangreichen Produktion von 'Mission: Impossible 7' hätte sein sollen. Während dieser Unterbrechung haben wir die Belange der Crew im Auge und erlauben ihnen, nach Hause zurückzukehren, bis der Dreh beginnen kann. Wir werden die Situation weiter beobachten und stehen in ständigem Kontakt mit den Gesundheits- und staatlichen Behörde über deren Entwicklung."

Der deutsche Kinostart von "Mission: Impossible 7" ist für 22. Juli 2021 geplant.