Produktion

Iris Berben in "Nicht tot zu kriegen" als Film-Diva vor der Kamera

Noch bis 13. Februar finden in Berlin, München und Umgebung die Dreharbeiten zu dem ZDF-Fernsehfilm "Nicht tot zu kriegen" mit Iris Berben in der Hauptrolle statt.

11.02.2020 14:29 • von Jochen Müller
Iris Berben in dem ZDF-Fernsehfilm "Nicht tot zu kriegen" (Bild: ZDF/Alexander Fischerkoesen)

In dem ZDF-Fernsehfilm "Nicht tot zu kriegen", den Nina Grosse nach eigenem Drehbuch noch bis 13. Februar in Berlin, München und Umgebung inszeniert, spielt Iris Berben Simone Mankus, eine ehemalige Film-Diva in den besten Jahren - ein Kind der 60er Jahre -, die in ihrem Leben wenig ausgelassen hat, und mithilfe ihres Sohnes Jonas (Barnaby Metschurat) an ihrem Comeback arbeitet. Als sie eines Tages von einem Stalker bedroht wird, engagiert sie zu ihrem Schutz Robert Fallner (Murathan Muslu) als Bodyguard. Der ehemalige Hauptkommissar ist nach einem traumatischen Zwischenfall aus dem Dienst freigestellt und arbeitet nun in der Security-Firma seines Bruders (Johannes Zeiler). Fallner ist davon überzeugt, dass sich in Simones Vergangenheit ein Hinweis auf den Stalker verbirgt. Doch diese zeigt sich wenig kooperativ und hängt lieber besseren Zeiten nach. Schon bald bemerken die beiden allerdings, dass sie mehr gemeinsam haben als zunächst gedacht.

Weitere Rollen haben u.a. Katharina Nesytowa, Helgi Schmidt und Philipp Hochmair übernommen.

"Nicht tot zu kriegen" ist eine Produktion der Moovie GmbH (Produzent: Jan Ehlert, Executive Producer: Oliver Berben) im Auftrag des ZDF (Redaktion: Caroline von Senden, Laura Mae Cuntze). Ein Ausstrahlungstermin steht noch nicht fest.