Kino

FILMWOCHE Tag 3: Wild Bunch mit "Conni" und "Thomas"

Wild Bunch hat in seinem kleinen, feinen Line-Up unter den deutschen Produktionen zwei besonders vielversprechende Titel, die auch die Bandbreite des Verleihs demonstriert, "Meine Freundin Conni" nach der erfolgreichen Kindermarke und "Lieber Thomas".

16.01.2020 18:53 • von Heike Angermaier
"Into the Beat" (am Set), eine der Koproduktionen von Wild Bunch (Bild: Lieblingsfilm/WildBunch/Steffen Junghans)

Marc Gabizon und Christoph Liedke begrüßten zur zehnten Filmwoche für Wild Bunch Germany. Gabizon griff wie viele seiner Vorgänger bei der Filmwoche die Filmflut heraus und betonte, dass man das eigene, verhältnismäßig schmale Lineup sehr genau auf Kinotauglichkeit prüfe und die Titel mit Herzblut betreue. Liedke summierte 2,2, Mio. Kinobesucher für Wild Bunch im vergangenen Jahr, die Hälfte davon entfielen auf Titel, die Central Film für Partner wie Capelight, Koch Films und Universum betreute.

Aus dem Programm für 2020 stellte er zuerst zwei französische Produktionen aus dem Festival de Cannes heraus, das Oscar-nominierte Langfilmdebüt von Ladj Ly, Die Wütenden - Les Misérables", das bereits in Cannes prämiert wurde und bald zwei Mio. Besucher in Frankreich zählt sowie für das ältere Publikum, Claude Lelouches neues, zärtliches Zusammentreffen seiner Schauspielstars von "Ein Mann und eine Frau" aus dem Jahr 1966, Jean-Louis Trintignant und Anouk Aimée in Les plus belles années d'une vie". Es soll im Sommer starten.

Perfekt fürs jüngste Kinopublikum ist die Wild Bunch-Koproduktion Meine Freundin Conni - Geheimnis um Kater Mau". Erstes Material zum ersten Animationskinofilm zur extrem erfolgreichen Kindermarke, die als Bücher und Serie populär ist, ist ansprechend. Produzenten sind Youngfilms, die auch die Serie herstellen. Den zweiten deutschen Kinderfilm nach populärer Marke lässt Liedke die jungen Protagonisten in einem Gruß vom Drehort Rügen und einer Art Making-Of vorstellen. Die Pfefferkörner und der Schatz der Tiefsee" ist der zweite Kinoauftritt des erfolgreichen TV-Kinderkrimis, den wieder Christian Theede in Szene setzt. Das als Bond für Kids beschriebene Krimiabenteuer thematisiert auch zeitgemäß den Müll in den Meeren. Ein jugendliches Publikum hat Into the Beat - Dein Herz tanzt" im Blick, ein Tanzfilm von Stefan Westerwelle, der mit Matti und Sami und die drei größten Fehler des Universums" bereits einen Kinderfilm lieferte und hier erneut mit Lieblingsfilm, zusammenarbeitet, deren Mein Lotta-Leben", Wild Bunch im vergangenen Herbst in die Kinos brachte. Die gezeigte Tanzszene macht Laune. Man darf gespannt sein.

Danach folgt ein Genre-Block, den Steffen Gerlach von Capelight und Moritz Peters von Koch Films teils gemeinsam bestreiten. Vorgestellt wird Brahms: The Boy II", ein Horrorfilm, in dem eine mörderische Puppe ihr Unwesen treibt und dessen Vorgänger auf 300.000 Besucher kam. Große Stücke setzt man auf eine Valentinstag-Preview. Die beiden freuten sich über die tolle Zusammenarbeit bei "Parasite", den bereits über 400.000 Kinogänger sahen und der mit sechs Oscarnominierungen bedacht wurde und kündigten eine Schwarz-Weiß-Fassung des ungewöhnlichen Kinohits an. Auch dank dem koreanischen Hit konnte Capelight die Eine-Mio.-Zuschauer-Marke knacken. Aus dem Capelightprogramm stellte Gerlach den Familien- und Naturfilm Der Junge und die Wildgänse" vor sowie den russischen Science-Fiction-Action-Mix "Coma", der als Event an zwei Tagen, am 6. und 9. Februar terminiert ist, einmal in russischer Fassung einmal auch mit deutschen Untertiteln. Schrägen Spaß verspricht die südkoreanische Komödie "Secret Zoo".

Liedke schließt passend mit The Secret - Das Geheimnis" an, einem, auch romantischen Drama fürs erwachsene, vornehmlich weibliche Publikum nach dem Ratgeberbestseller von Rhonda Byrne mit Katie Holmes und Josh Lucas. Mit einer tollen Besetzung und drei Oscar-Nominierungen u.a. für zwei der Hauptdarstellerinnen, Charlize Theron und Margot Robbie, punktet "Bombshell" und erzählt nach wahren Begebenheiten mit Verve vom Widerstand dreier Frauen gegen das sexistische Verhalten von Fox News-Chef Roger Ailes.

Auf einen ganz besonderen, schönen Film kann man sich bei Lieber Thomas" gefasst machen. Material und Making-Of sehen blendend aus. Albrecht Schuch spielt Thomas Brasch, einen streitbaren Schriftsteller und Filmemacher, der erst in der DDR und später auch in der BRD aneckte. Jörg Schüttauf spielt seinen Vater, Jella Haase Braschs Frau. Andreas Kleinert erzählt vom Künstler für eine neue Generation, wie er sagt. Zeitsprung produziert, die "Mackie Messer - Brechts 3Groschenfilm" realisierten, der 2018 im Programm von Wild Bunch war.