Festival

Ehrenpreisträger eröffnet Filmfestival Max Ophüls Preis

Rosa von Praunheim wird auf dem Filmfestival Max Ophüls Preis im Januar 2020 mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet. Sein Thriller "Darkroom" wird das Festival am 20. Januar eröffnen.

11.12.2019 13:19 • von Jochen Müller
"Darkroom" eröffnet das Filmfestival Max Ophüls Preis (Bild: missingFilms)

Wenige Tage vor seinem Kinostart am 30. Januar eröffnet Rosa von Praunheims Thriller Darkroom" am 20. Januar die 41. Ausgabe des Filmfestival Max Ophüls Preis. Das teilt das Festival heute mit.

In "Darkroom" spielt Bozidar Kocevski Lars, einen ehemaligen Krankenpfleger aus Saarbrücken, der als Referendar in einer Grundschule in Berlin arbeitet. Er lebt in einer fest Beziehung mit Robert (Heiner Bomhard) und führt ein scheinbar normales Leben. Doch weit gefehlt, denn nachts zieht er durch die Kneipen der Stadt und verabreicht Bekannten oder Zufallsbekanntschaften eine Überdosis an K.O.-Tropfen. Drei Männer kommen dabei zu Tode und Lars wird zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Später nimmt er sich im Gefängnis selbst das Leben.

"'Darkroom'ist der perfekte Eröffnungsfilm für das Filmfestival Max Ophüls Preis. Er knüpft mit der Herkunft des Protagonisten und dem Anfang der Geschichte nicht nur eine Verbindung zu Saarbrücken, sondern steht ganz in der Tradition des Festival-Gründungsgedankens, auch dem queeren Film eine Plattform zu geben", erklärt Festivalleiterin Svenja Böttger.

Rosa von Praunheim wird beim Filmfestival Max Ophüls Preis, das von 20. bis 26. Januar stattfindet, mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet (wir berichteten).