TV

Einschaltquoten: "Wolfsland" stark, "Bergretter" noch stärker

Sowohl die ARD-Krimireihe als auch die ZDF-Alpinserie schrammten gestern knapp an ihren (Staffel-)Bestwerten vorbei.

29.11.2019 09:50 • von Jochen Müller
Ratlose Blicke gab es gestern nur bei den ZDF-"Bergrettern", die Senderverantwortlichen dürften sich über das Zuschauerinteresse gefreut haben (Bild: ZDF / Hardy Spitz)

Mit 5,49 Mio. Zuschauern (MA: 18 Prozent) lag die von der ndF produzierte ZDF-Serie "Die Bergretter" nur knapp unter ihrem Staffelbestwert aus der Vorwoche und sicherte sich damit Platz eins bei den Einschaltquoten. Im Ersten sahen zur gleichen Zeit 5,09 Mio. Zuschauer (MA: 16,7 Prozent) den Krimi "Wolfsland: Das heilige Grab"; nur unbedeutend weniger als beim bisherigen Bestwert der Reihe im Mai 2018.

RTL kam gestern mit der Europa-League-Begegnung zwischen Arsenal London und Eintracht Frankfurt in der ersten Halbzeit auf 3,52 Mio. Zuschauer (MA: 11,6 Prozent); in der zweiten Halbzeit waren es 3,72 Mio. Zuschauer (MA: 16,3 Prozent) gewesen. Die Marktanteile bei den 14- bis 49-Jährigen lagen bei 13,2 und 14,7 Prozent, was Platz eins in der Primetime bedeutete.

Einen zweistelligen Wert in dieser Zielgruppe gab es außerdem nur für die "Bergretter" (10,2 Prozent) und die RTLZWEI-Sozialreportage "Hartes Deutschland - Leben im Brennpunkt Frankfurt", die auf exakt zehn Prozent kam. Auch mit den 9,4 Prozent für die anschließende Sozialreportage "Der Jugendknast" zeigte man sich von Senderseite zufrieden.

Die ProSieben-Castingshow "Queen of Drags" lag gestern Abend mit einem 14/49-Marktanteil von 8,8 Prozent rund einen halben Prozentpunkt unter ihrem Vorwochenwert; auf 8,8 Prozent kamen auch der ARD-"Wolfsland"-Krimi und der Animationsspaß Hotel Transsilvanien 2" bei Vox. Sat startete mit "FBI: Special Crime Unit" (7,6 Prozent) in seinen Crime-Donnerstag und ließ Criminal Minds" (6,1 Prozent) und "Bulls" (5,8 Prozent) folgen. Auf lediglich 4,4 Prozent brachte es eine neue Folge von "Rosins Restaurants" bei Kabel eins.