Kino

Regeländerung: Alle Academy-Mitglieder stimmen über Auslandsocar-Nominierungen ab

Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences hat nicht nur die Oscar-Kategorie "Best Foreign Language Film" in "Best International Feature Film" umbenannt, sondern auch die Abstimmungsmodalitäten geändert.

01.11.2019 10:51 • von Jochen Müller
Der deutsche Kandidat für eine Oscar-Nominierung in der Kategorie "Best International Feature Film": "Systemsprenger" (Bild: Port-au-Prince (24 Bilder))

Zweite gravierende Änderung für den Auslandsoscar nach der Umbenennung der Oscar-Kategorie von "Best Foreign Language Film" in "Best International Feature Film": wie die Academy of Motion Picture Arts and Sciences jetzt in einem Brief an ihre Mitglieder mitteilte, sollen künftig alle Mitglieder über die Nominierungen in dieser Kategorie abstimmen dürfen.

In den vergangenen Jahren waren die neun Filme, die auf der von einem Auswahlkomitee bestimmten Shortlist standen, einer Gruppe von Filmemachern und Schauspielern im Rahmen eines Screening-Wochenendes in New York, Los Angeles und London gezeigt worden. Sie wählten anschließend die fünf nominierten Filme aus.

Nun erstellt das Auswahlkomitee bis 16. Dezember eine Shortlist mit jetzt zehn Filmen. Diese Filme können sich die Academy-Mitglieder dann über die hauseigene Streamingplattform oder von 3. bis 5. Januar 2020 im Rahmen eines Screening-Wochenendes in Los Angeles, New York und London ansehen. Am 13. Januar werden dann die Nominierungen für die Oscarverleihung am 9. Februar bekannt gegeben.

Insgesamt sind 93 Filme für eine Oscar-Nominierung in der Kategorie "Best International Feature Film" bei der Academy eingereicht worden. Für Deutschland geht Nora Fingscheidts Systemsprenger" ins Rennen.