Festival

Vier deutsche Koproduktionen in Sarajevo

Unter den insgesamt 53 Filmen, die in die Wettbewerbe des Filmfestivals in Sarajevo eingeladen worden sind, befinden sich auch drei deutsche Koproduktionen.

19.07.2019 12:16 • von Jochen Müller
Der Berlinale-Beitrag "Kiz Kardesler" ist eine von vier deutschen Koproduktionen, die nach Sarajevo eingeladen worden sind (Bild: Liman Film, Komplizen Film, Circe Films, Horsefly Productions)

Insgesamt 53 Filme konkurrieren in diesem Jahr um die Preise beim 25. Sarajevo Film Festival; knapp die Hälfte davon (23) wird dort seine Weltpremiere feiern. Insgesamt waren 950 Filme für das Festival eingereicht worden.

Unter den eingeladenen Filmen sind auch vier deutsche Koproduktionen. Emin Alpers Kiz Kardesler" tritt im Spielfilmwettbewerb an, in dem das "Heart of Sarajevo" für den besten Film, den besten Regisseur sowie die beste Darstellerin und den besten Darsteller vergeben wird. Bei den Dokumentarfilmen sind der Preis für den besten Dokumentarfilm sowie der Human Rights Award und der Spezialpreis der Jury ausgelobt. Unter den 16 nominierten Filmen ist auch die deutsche Koproduktion "Dvorcite na naroda" (Regie: Boris Missirkov, Georgi Bogdanov). Unter den 14 Kurzfilmen, die für das "Heart of Sarajevo" nominiert sind, befindet sich auch die deutsche Koproduktion "Siyah Günes" (Regie: Arda Ciltepe); erstmals wird der Sieger dieser Kategorie sich in diesem Jahr für eine Oscarnominierung in der Kategorie "Bester Kurzfilm" qualifizieren. Zu den 14 nominierten Studentenfilmen gehört in Sarajevo schließlich Martin Monks "Favoriten".

Ein Gewinner des Sarajevo Film Festival, das von 16. bis 23. August stattfindet, steht bereits fest: der polnische Regisseur Pawel Pawlikowski wird mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet und wird zum dritten Mal auf dem Festival zu Gast sein. 2010 präsentierte er dort seinen späteren Oscargewinner Ida", im vergangenen Jahr eröffnete sein u.a. mit dem Europäischen Filmpreis ausgezeichneter Cold War - Der Breitengrad der Liebe" das Festival.

Das Wettbewerbsprogramm des Sarajevo Film Festival im Überblick