Kino

FFF: Millionenförderung für "Die Bekenntnisse der Hochstaplers Felix Krull"

Nach einem Drehbuch, das er zusammen mit Daniel Kehlmann geschrieben hat, verfilmt Detlev Buck den Thomas-Mann-Roman fürs Kino neu. Der FFF Bayern hat dafür aktuell Fördermittel in einer Höhe von 1,3 Mio. Euro bewilligt.

02.05.2019 14:28 • von Jochen Müller
Detlev Buck verfilmt Thomas Manns Roman "Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull" neu (Bild: Kurt Krieger)

Der FFF Bayern hat aktuell Fördermittel in Höhe von insgesamt rund 7,3 Mio. Euro für 29 Projekte bewilligt.

Davon gehen einer Pressemitteilung zufolge allein rund 5,7 Mio. Euro in die Produktionsförderung von zehn Kinofilmen. Die höchste Einzelsumme von 1,3 Mio. Euro erhält die Bavaria Filmproduktion für die Neuverfilmung des Thomas-Mann-Romans "Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull", die Detlev Buck nach einem Drehbuch, das er zusammen mit Daniel Kehlmann verfasst hat, inszenieren wird. Die Titelrolle wird Jannis Niewöhner übernehmen, für weitere Rollen sind aktuell Liv Lisa Fries und David Kross verpflichtet worden. Mehr als die Hälfte der Dreharbeiten, die im Frühjahr 2020 beginnen wollen, soll nach Angaben des FFF in Bayern stattfinden.Gedreht werden soll außerdem in NRW und Lissabon. Warner Bros Film Production Germany agiert als Koproduzent. Der Kinostart über Warnersoll 2021 sein.

900.000 Euro (inklusive eines Erfolgsdarlehens in Höhe von 200.000 Euro) erhält die Constantin Film Produktion für "Caveman" (AT), die Verfilmung des gleichnamigen Theaterstücks, bei der Laura Lackmann nach einem Drehbuch, das sie zusammen mit Doron Wisotzky geschrieben hat, Regie führen wird. Mit 800.000 Euro unterstützt der FFF Bayern die Kinderbuchverfilmung Hui Buh und das Hexenschloss" (Produktionsfirma: Rat Pack Filmproduktion; Regie: Sebastian Niemann; Drehbuch: Sebastian Niemann, Dirk Ahner). 750.000 Euro geht an Getaway Pictures für die Produktion des auf einer wahren Begebenheit basierenden Thrillers "Tochnit Aleph - Plan A", den Doron und Yoav Paz nach einem gemeinsamen Drehbuch inszenieren werden. 500.000 Euro hat der FFF Bayern aktuell Wiedemann & Berg für die Produktion von Simon Verhoevens Komödie Nightlife" (AT) zugesprochen, zu der Verhoeven auch das Drehbuch geschrieben hat.

Insgesamt 720.000 Euro an Fördermitteln hat der FFF Bayern aktuell drei Fernsehfilm und -serienprojekten zugesprochen. 600.000 Euro gehen an die international angelegte Spionageserie "Spy City" (Produktionsfirma: H&V Entertainment; Regie: Miguel Alexandre; Drehbuch: William Boyd), die Anfang der 1960er Jahre in Berlin spielt.

Die Aufsichtsratsvorsitzende des FFF Bayern und bayerische Digitalministerin Judith Gerlach erklärte im Anschluss an die Sitzung des FFF-Vergabeausschusses: "In Bayern geförderte Filme sind ein Premiumprodukt. Wir halten mit 29 Projekten und 7,3 Millionen Euro bei der Filmförderung das hohe Niveau der vergangenen Jahre. Der Vergabeausschuss konnte wieder aus 50 hochkarätigen Projekten auswählen. Mich freut besonders, dass neben den tollen Kinofilmen und Serien auch innovative Projekte wie VR, 360° und der Nachwuchs eine Chance bekommen. Egal ob spannend, lustig oder bewegend, für jeden Geschmack ist etwas dabei. Bayern steht wieder ein großer Drehsommer bevor."

Alle geförderten Projekte unter www.fff-bayern.de.