Anzeige

TV

Telekom steigt bei BR-Serie ein

Für die Fortsetzung der mit dem Deutschen Comedy Preis ausgezeichneten Serie "Das Institut - Oase des Scheiterns" hat sich der BR zusätzlich zu WDR und NDR einen neuen Partner ins Boot geholt.

04.03.2019 11:39 • von Frank Heine
Das "Oasen"-Team beim Drehstart zur 2. Staffel (Bild: BR, Deutsche Telekom, NDR, Novafilm, WDR / Alva Nowak )

Anzeige

Dass für die Comedy-Serie Das Institut - Oase des Scheiterns" nach der im Januar 2018 ausgestrahlten ersten Staffel nicht Schluss sein würde, hatte BR-Fernsehfilmchefin Bettina Ricklefs bereits in Aussicht gestellt. Mit tollen Kritiken, dem Deutschen Comedy Preis und dem Bayerischen Fernsehpreis für Autor Robert Löhr, war das Unterfangen ein veritabler Erfolg. Mittlerweile haben bereits die Dreharbeiten zur zweiten Staffel begonnen. Interessant: Diese entsteht als Zusammenarbeit von BR, WDR, NDR und der Deutschen Telekom. Deren Plattform Magenta TV wird demnach zunächst exklusiv die neue Staffel zeigen, ehe auch der Senderpartner zum Zug kommt. Ähnlich ging die Telekom bereits bei der Turner-Serie Arthurs Gesetz" vor.

BR-Fernsehdirektor Reinhard Scolik betonte, dass die Serie "ein wichtiger Teil unserer Serien-Strategie" darstelle. Mit jungen Serien wolle man "auch über die BR Mediathek ein neues Publikum erreichen". Erst vor wenigen Tagen ging auch die zweite Staffel von Hindafing" in Dreh.

"Wir freuen uns, dass wir unseren Kunden durch die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem BR einen weiteren hochwertigen deutschen Inhalt exklusiv auf MagentaTV zur Verfügung stellen können. Über Kooperationen wie diese werden wir auch zukünftig unsere Inhaltsvielfalt weiter ausbauen. Ganz im Sinne unserer Kunden," äußerte sich Telekom-TV-Chef Wolfgang Elsäßer zum gemeinsamen Wirken.

Die bereits am 25. Februar gestarteten Dreharbeiten finden in Berlin statt. Robert Löhrs Drehbücher werden von Regisseur Markus Sehr umgesetzt. Schauplatz ist erneut das fiktive Land Kisbekistan, wo sechs tapfere Mitarbeiter eines deutschen Sprach- und Kulturinstituts alles dafür tun, die Kisbeken für Deutschland zu begeistern. Die Stammbesetzung bilden Christina Große (als Institutsleiterin), Rainer Reiners, Swetlana Schönfeld, Robert Stadlober, Nadja Bobyleva und Omar El-Saeidi. Produziert wird die Serie auch weiterhin von der Novafilm, Geraldine Voss ist die verantwortliche Produzentin. Bei Cornelius Conrad (BR), Henrike Vieregge (WDR) und Markus Pingel (NDR) verbleibt die redaktionelle Verantwortung.

Gedreht werden acht Folgen à 27 Minuten. Ab Sommer 2019 soll die Serie bei Magenta TV der Telekom abrufbar sein. Im BR Fernsehen wird sie voraussichtlich ab Anfang 2020 zu sehen sein und anschließend für drei Monate in der BR Mediathek.