TV

Einschaltquoten: Marie Brand setzt erstes Glanzlicht

Die ZDF-Krimireihe erwischte einen Bilderbuchstart ins neue Jahr und übertraf sogar die "Tatort"-Quote vom Vortag.

03.01.2019 09:48 • von Frank Heine
Traumquote für "Marie Brand" mit Hinnerk Schönemann und Mariele Millowitsch (Bild: ZDF/Guido Engels)

Mit 7,56 Mio. Zuschauern und enormen 23,0 Prozent Marktanteil sorgte der ZDF-Krimi "Marie Brand und der Reiz der Gewalt" für einen Donnerhall, der insbesondere bei der ARD zu vernehmen war. Die Warner-Produktion erzielte nicht nur die beste Quote des noch jungen Jahres und übertraf damit den Neujahrs-"Tatort" und das Traumschiff", sie vermieste auch der ARD ihren Film-Mittwoch. Denn aus filmischer Sicht setzte der Senderverbund mit dem unkonventionell erzählten Liebesdrama Bist Du glücklich?" einen Glanzpunkt, allein das TV-Publikum dankte es nicht. Für die HR-Eigenproduktion verblieben lediglich 2,52 Mio. Zuschauer und 7,7 Prozent Marktanteil. Im Anschluss an die "Tagesthemen" verlief auch der Rerun von Babylon Berlin" mehr oder weniger im Sande (1,23 Mio. / 5,4 Prozent).

Dass die ARD trotzdem auf dem Siegerpodest vertreten war, verdankte sie ihrem fulminant laufenden Vorabendquiz "Wer weiß denn so was?", das mit 3,70 Mio. Zuschauern (MA: 17,3 Prozent) hinter der ZDF-Vorabendserie Soko Wismar" (3,96 Mio. / 18,1 Prozent) den dritten Platz im Gesamtranking belegte. Die Mainzer waren zu nahezu jeder Tageszeit in der Erfolgsspur und überzeugten auch mit der nach 22 Uhr gezeigten Doku "Die neue Seidenstraße" (3,61 Mio. / 15,2 Prozent). Meist gesehenes privates Programm war die RTL-Daily Gute Zeiten, schlechte Zeiten" mit 3,44 Mio. Zuschauern (MA: 11,7 Prozent).

Bei den 14- bis 49-Jährigen sicherte sich RTL mit 16,0 Prozent für den "Bachelor" den Primetime-Sieg, ein toller Wert, der dennoch hinter den Vorjahresergebnissen der Brautschau zurückblieb. "Marie Brand" verhalf dem ZDF mit 9,9 Prozent zu selten erreichten Höhenflügen. Sat.1 landete mit "Plötzlich arm, plötzlich reich" (8,2 Prozent) ebenso dahinter wie Schwestersender ProSieben mit "Galileo Big Pictures" (7,5 Prozent). Beide wurden von RTL II übertroffen, wo man starke 8,6 Prozent für "Die Wollnys" bejubeln konnte.