Kino

Foto des Tages: Kinoprogrammpreis NRW: Filmstiftung NRW vergab 450.000 Euro an 64 NRW-Kinos

Zum 28. Mal wurde gestern Abend der Kinoprogrammpreis NRW verliehen. Die Film- und Medienstiftung NRW zeichnete im Gloria Theater Köln 64 Filmtheater aus 39 Städten Nordrhein-Westfalens mit der bisherigen Höchstsumme von 450.000 Euro aus. Die Spitzenpreise gingen an das Kino in der Brotfabrik in Bonn (14.000 Euro; im Bild: Sigrid Limprecht, Ulli Klinkertz), die Filmpalette in Köln (16.000 Euro; Joachim Kühn, Dirk Steinkühler) und das Cinema in Münster (18.000 Euro; Jens Schneiderheinze, Thomas Behm). "Paten" der Spitzenprämien waren Regisseur Wolfgang Groos und Schauspieler Emilio Sakraya, die zuvor den Film "Kalte Füße" vorstellten. 3.v.r.: Christina Bentlage, Leiterin Förderung der Film- und Medienstiftung NRW. Ebenso wurde am Abend der Herbert Strate-Preis verliehen, er ging dieses Jahr an die Kinobetreiberin Marianne Menze (Lichtburg Essen). Foto: Ralph Sondermann (PR-Veröffentlichung)

07.11.2018 07:52 • von Jochen Müller
- (Bild: Ralph Sondermann)

Zum 28. Mal wurde gestern Abend der Kinoprogrammpreis NRW verliehen. Die Film- und Medienstiftung NRW zeichnete im Gloria Theater Köln 64 Filmtheater aus 39 Städten Nordrhein-Westfalens mit der bisherigen Höchstsumme von 450.000 Euro aus. Die Spitzenpreise gingen an das Kino in der Brotfabrik in Bonn (14.000 Euro; im Bild: Sigrid Limprecht, Ulli Klinkertz), die Filmpalette in Köln (16.000 Euro; Joachim Kühn, Dirk Steinkühler) und das Cinema in Münster (18.000 Euro; Jens Schneiderheinze, Thomas Behm). "Paten" der Spitzenprämien waren Regisseur Wolfgang Groos und Schauspieler Emilio Sakraya, die zuvor den Film "Kalte Füße" vorstellten. 3.v.r.: Christina Bentlage, Leiterin Förderung der Film- und Medienstiftung NRW. Ebenso wurde am Abend der Herbert Strate-Preis verliehen, er ging dieses Jahr an die Kinobetreiberin Marianne Menze (Lichtburg Essen). Foto: Ralph Sondermann (PR-Veröffentlichung)