Anzeige

Festival

"Green Book" gewinnt in Toronto

Mit der Verleihung des Publikumspreises geht das 43. Toronto International Film Festival zu Ende. "Green Book" von Peter Farrelly machte das Rennen und bringt sich damit für die Oscars in Stellung.

16.09.2018 19:59 • von Thomas Schultze
"Green Book" gewann die Herzen in Toronto (Bild: TIFF)

Anzeige

Mit der Verleihung des Publikumspreises geht das 43. Toronto International Film Festival zu Ende. Green Book" von Peter Farrelly machte das Rennen und bringt sich damit für die Oscars in Stellung. Im vergangenen Jahr hatte sich Three Billboards outside Ebbing, Missouri" durchgesetzt und gehörte auch zu den großen Gewinnern bei den Academy Awards: "Three Billboards" stellte unter anderem die beste Schauspielerin und den besten Nebendarsteller. Shape of Water", der sich unter anderem als bester Film und für die beste Regie durchsetzte, wurde bei den Publikumspreisen indes überhaupt nicht berücksichtigt.

Der zweite Platz bei den Publikumspreisen ging an den neuen Film von "Moonlight"-Oscargewinner Barry Jenkins, If Beale Street Could Talk". Dahinter landete "Roma" von Alfonso Cuarón, der davor bereits den Goldenen Löwen in Venedig gewonnen hatte.

Bereits mehrfach war der Publikumspreisgewinner in Toronto der später Oscartriumphator. In den letzten 20 Jahren traf das auf Titel zu wie 12 Years a Slave", "The King's Speech", Slumdog Millionär" und American Beauty". Zu den späteren Nominierten für den besten Film gehörten in diesem Zeitraum neben "Three Billboards" die Publikumspreisgewinner La La Land", "Raum", "The Imitation Game", "Silver Lininigs", "Precious", Tiger & Dragon" und Das Leben ist schön".

Der Fipresci Jury Award in der Reihe Special Presentations ging an "Skin" mit Jamie Bell und in der Reihe Discovery an "Float Like a Butterfly". Bester kanadischer Spielfilm ist "The Fireflies Are Gone. Den Publikumspreis der Reihe Midnight Madness ging an "The Man Who Feels No Pain", und in der Dokumentarfilmreihe war "Free Solo" siegreich.