Kino

STX: Der Junior trumpft auf

Von allen Studios, die in Barcelona präsentierten, ist das erst 2014 gegründete Unternehmen STX mit Sicherheit das jüngste. Programmatisch agiert man jedoch auf Augenhöhe mit bereits seit vielen Jahren etablierten Mitbewerbern.

14.06.2018 14:08 • von Marc Mensch

Von allen Studios, die in Barcelona präsentierten, ist das erst 2014 gegründete Unternehmen STX mit Sicherheit das jüngste. Programmatisch agiert man jedoch auf Augenhöhe mit bereits seit vielen Jahren etablierten Mitbewerbern. Kein Wunder, wurde STX - die mittlerweile auch über ein europäisches Büro in London verfügen - doch von erfahrenen Studio-Executives aus der Taufe gehoben. Und man hat, wie David Kosse in Barcelona einmal mehr schilderte, einen dedizierten Fokus: klar definierte Genres und Filme im Budgetbereich zwischen 20 und 80 Mio. Dollar. Ziel sei es, die "kommerziellsten Independent-Produktionen" zu akquirieren und auszuwerten.

Und schon mit dem ersten der bei der CineEurope präsentierten Titel löste man dieses Versprechen ein: Adrift" von Regisseur Baltasar Kormakur (Everest") erzählt in faszinierenden Bildern die Geschichte eines jungen Paares, das bei einem wagemutigen Segeltrip über den Pazifik in einen Hurrikan der Stufe fünf gerät. Ein packender Überlebenskampf mit Shailene Woodley und Sam Claflin, in Deutschland bei Tobis. Mit Mile 22" setzen Peter Berg und Mark Wahlberg ihre zuvor schon drei Filme (Lone Survivor", "Deepwater Horizon" und Boston") währende Partnerschaft nahtlos fort - und das mit so kompromissloser Action wie nie zuvor. Im Stil von Jason Bourne" spielt Wahlberg den Anführer einer Spezialeinheit, der einen nordkoreanischen Überläufer außer Landes schaffen muss. Neben einer kurzen Videobotschaft des Stars gab es nicht nur einen extrem rasanten Clip mit "The Raid"-Star Iko Uwais, sondern auch die zurecht als "Red Band"-Trailer eingestufte Vorschau zu sehen.

Ganz andere Töne schlägt die romantische Komödie Second Act" an, in der Jennifer Lopez (die auch als Produzentin fungiert) unter der Regie von Peter Segal eine Frau mimt, die es trotz fehlenden Uniabschlusses im Leben noch einmal so richtig wissen will - und dank massiv aufgehübschter Social-Media-Profile ihren Traumjob landet. Doch hält die Fassade?

Von den kreativen Köpfen hinter der Hitserie Homeland" kommt mit "Red Sea Diving Resort" (ebenfalls Tobis, die einen Output-Deal mit STX haben) ein Thriller, dessen Prämisse geradezu unglaublich klingt, der aber (Argo" lässt grüßen) auf wahren Begebenheiten beruht. Um äthiopische Juden aus den Wirren des Bürgerkrieges zu retten, eröffneten Mossad-Agenten einst ein getürktes Hotel. Zur hochkarätigen Besetzung zählen unter anderem Chris Evans und Ben Kingsley. Während es hier bereits vielversprechende Eindrücke in Form einer längeren Promo zu sehen gab, wurden zwei weitere Titel in Barcelona zunächst nur knapp angekündigt: die Bestseller-Adaption "The Marsh King's Daughter", ein Psycho-Thriller. Und "The Muscle", eine Actionkomödie in der Vin Diesel zur Höchstform auflaufen soll und die als Auftakt einer künftigen Franchise gedacht ist.

Mit einem Kinofilm zu einem der aktuell populärsten Spielzeuge, den "Ugly Dolls", gibt STX sein Debüt im Animationsgenre - und verfolgt dabei ehrgeizige Ziele. Denn der Film soll nur der Anfang sein, schon jetzt gibt es in Zusammenarbeit mit Hasbro Pläne, die Lizenz auch auf andere Plattformen wie VR und Games zu holen. Angepeilt ist laut Kosse zudem eine Serienadaption. Musik spielt, wie auch erste Storyboard-Sequenzen zeigten, eine wichtige Rolle in dieser Produktion, unter anderem steuert Pitbull seinen musikalischen Input bei.

Für weitere drei vielversprechende Titel blieb es mangels Bewegtbilds bei kurzen Ankündigungen: In "Greenland" schickt Regisseur Neill Blomkamp (District 9") Chris Evans in einen Katastrophenthriller, während Jason Statham in "Killer's Game" macht, was er am besten kann: ordentlich austeilen. Als Auftragskiller, dem diagnostiziert wird, nur noch zwei Wochen zu leben, will er mit einem Knalleffekt aus dem Leben treten - und hetzt die besten seiner "Kollegen" auf sich. Dumm nur, wenn der Arzt sich geirrt hat... Und pünktlich zu seinem 50-jährigen Jubiläum soll das Hit-Musical "Joseph and the Amazing Technicolor Dreamcoat" seinen Weg auf die Leinwand finden.

Deftige Kost gab es dann noch einmal zum Abschluss mit dem Rachethriller "Peppermint", in dem Jennifer Garner den Krieg mit einem Kartell aufnimmt, das für den Tod ihrer Familie verantwortlich ist. Regisseur Pierre Morel (Taken", The Gunman") setzt, das zeigte ein langer Shoot-Out eindrucksvoll, auf kompromisslose Härte. Und "kompromisslos" ist auch das passende Stichwort für einen der schrägsten Filme der diesjährigen CineEurope: The Happytime Murders" (Tobis), in dem Menschen und Puppen gemeinsam agieren. Melissa McCarthy begibt sich als Cop an der Seite eines Stoff-Sidekicks auf die Jagd nach einem Serienkiller. Sex & Crime, bei dem vor allem auch "Sex" ganz groß geschrieben wird - der Gedanke an "Sausage Party" liegt nicht allzu fern. Selten zuvor konnte man jedenfalls mit vollster Berechtigung behaupten: Diese Tradeshow endete mit einem minutenlangen Höhepunkt. Wortwörtlich.

Marc Mensch