Kino

Kino Blauer Stern ab sofort unter dem Dach der Yorck-Kinogruppe

Das Pankower Kiezkino Blauer Stern gehört seit 1. Mai zur Yorck-Kinogruppe. Uwe Feld, der das Haus seit 1996 leitete, zieht sich aus persönlichen Gründen aus dem Kinogeschäft zurück.

02.05.2018 12:20 • von Marc Mensch
Das Kino Blauer Stern (Bild: Yorck-Kinogruppe)

Das traditionsreiche Pankower Kiezkino Blauer Stern wurde zum 1. Mai in die Yorck-Kinogruppe integriert. Uwe Feld, der das Haus seit 1996 geleitet hat, zieht sich aus persönlichen Gründen aus dem Kinogeschäft zurück.

"Ich freue mich, mit Georg Kloster und Christian Bräuer Betreiber gefunden zu haben, die das Haus im etablierten Sinne fortführen. Die Kollegen sind bekannt für ihr ausgewähltes Programm und den guten Draht zu ihren Kunden. Das Kino wird den Besuchern weiterhin das bieten, was sie am Blauen Stern schätzen: anspruchsvolle Unterhaltung und Inspiration", so Feld.

Yorck-Geschäftsführer Georg Kloster erklärt: "Der Blaue Stern ist ein traditionsreiches, gut geführtes Kino für europäische Filmkunst, internationales Independent-Kino und den anspruchsvollen deutschen Film. Dieses Profil wird beibehalten." Und Geschäftsführer Christian Bräuer ergänzt: "In den Kiezen sind wir seit Beginn unserer Firmengeschichte zu Hause. Pankow ist ein lebendiger und vielfältiger Bezirk, der ganz hervorragend zu unseren bisherigen Standorten passt. Wir freuen uns sehr, auch dort künftig verankert zu sein."

Seit 1933 ist an der Ausfallstraße nach Norden, im Herzen Niederschönhausens, ein Kino zu Hause. Erst unter dem Namen Bismarck-Lichtspiele, seit 1946 als Blauer Stern. 1987 wurde das Haus geschlossen und der Eingangsbereich nach der Wende als griechisches Restaurant genutzt. 1996 erfolgte durch Uwe Feld die Reaktivierung des zur Ruine verfallenen Kinosaales und die Wiedereröffnung des Hauses mit einem zweiten, zusätzlichen Kinosaal. Seit dieser Zeit steht das seit langem einzige Filmtheater Pankows laut seiner neuen Betreiber "für populäres Arthouse und ein ausgezeichnetes Kinderfilmangebot".

Die Yorck-Kinogruppe plant nun den Ausbau des Programms mit Matineen am Wochenende und vereinzelten Vorstellungen in Originalsprache. "Unter gefühlvoller Beibehaltung des Charakters wird das Haus technisch, akustisch und optisch aufgefrischt", so das Versprechen. Die Gesichter des Kinos bleiben den Gästen dabei erhalten, denn Yorck übernimmt alle Mitarbeiter des Hauses.