Festival

Deutsche Produktionen feiern Erfolge bei New York TV- und Film-Festival

In Las Vegas sind am Abend des 10. April die Preise des New York TV- und Film-Festivals vergeben worden. Ausgezeichnet wurden u.a. der ZDF-Mehrteiler "Honigfrauen" und Volker Schlöndorffs "Der namenlose Tag", der insgesamt vier Preise erhielt.

11.04.2018 08:34 • von Jochen Müller
Beim New York TV- und Film-Festival vier Mal ausgezeichnet: "Der namenlose Tag" (Bild: ZDF/Conny Klein)

Volker Schlöndorffs Friedrich-Ani-Verfilmung Der namenlose Tag" ist bei der Preisverleihung des New York TV- und Film-Festivals, die am 10. April in Las Vegas stattfand, in der Kategorie Bestes Programm insgesamt vier Mal ausgezeichnet worden: Schlöndorff selbst erhielt die Gold World Medal für die Regie, Tomas Erhart wurde für die Kamera mit der Silver World Medal ausgezeichnet, die außerdem an Schlöndorff für das Drehbuch sowie an das Technik-Team des Films ging.

Die Silver World Medal in der Kategorie Miniserie ging an den ZDF-Mehrteiler Honigfrauen", die "ZDFzoom"-Dokumentation "Gefährliche Verbindungen - Trump und seine Geschäftspartner" über die Verbindungen zwischen Mafiasyndikaten in den USA und Russland zum Trump Tower erhielt die Gold World Medal in der Kategorie Politische Dokumentationen, die "ZDFzoom"-Dokumentation "Inside Deutsche Bank - Gigant ohne Zukunft" über die Krise der Deutschen Bank im Herbst 2016 wurde in der Kategorie Finanz- und Wirtschaftsdokumentationen mit der Silver World Medal ausgezeichnet. In der Kategorie Current Affairs ging diese Auszeichnung an die ZDFinfo-Dokumentation "Seenotretter im Shitstorm - Wenn Hilfe Hass erzeugt" über 14 junge Menschen, die bei der Flüchtlingsrettung im Mittelmeer mithalfen und dafür oft hasserfüllte Reaktionen erfuhren.

Alle weiteren deutschen Preisträger des New York TV- und Film-Festivals im Überblick