TV

Sat.1 sucht Serienideen

Auf gemeinsame Initiative von ProSiebenSat.1 TV Deutschland und dem Verband Deutscher Drehbuchautoren werden im Rahmen einer Ausschreibung Stoffideen für Procedurals in der Sat.1-Primetime gesucht.

09.11.2017 15:39 • von Frank Heine
Stefan Gärtner (Bild: ProSiebenSat.1)

ProSiebenSat und der Verband Deutscher Drehbuchautoren (VDD) setzen ihr gemeinsames Exposé-Programm mit der vierten Ausschreibung fort. Dabei liegt der Fokus, ähnlich wie bei der aktuellen Serieninitiative von RTL, eindeutig auf Procedurals - also episodisch erzählten Serien. Bei der Sendergruppe erhofft man sich von der Initiative neue serielle Impulse für die Sat-Primetime um an vergangene Erfolge wie "Der letzte Bulle", und "Danni Lowinski" oder die einzige aktuell verbliebene Serie im Sat.1-Programm, "Einstein", anzuknüpfen. Von den Autorinnen und Autoren erwartet man innovative Ideen für Figuren, Settings und Themen.

Die Anzahl der prämierten Projekte wird 2017 auf zehn reduziert, um eine stärkere redaktionelle Begleitung der ausgewählten Ideen zu ermöglichen. Zu dieser Begleitung gehört u.a. ein Redaktionsworkshop. Der Ideen-Pitch startet am 1. Dezember. Auf maximal ein bis zwei ausformulierten Seiten können die Exposé-Ideen für eine zehn Folgen à 45 Minuten umfassende Prime-Time-Procedural-Serie bis zum 17. Dezember eingesandt werden. Die Ideen werden von einer zweiköpfigen Jury gesichtet und zur Weiterentwicklung empfohlen. Bis Mitte Januar 2018 sollen die Gewinner feststehen und publik gemacht werden. Die prämierten Autorinnen und Autoren erhalten wie bereits in den vorangegangenen Ausschreibungen jeweils 7.500 Euro in zwei Raten für die Erstellung ihres Exposés.

"Im Zuge der Neuausrichtung der Kooperation werden wir im direkten Austausch mit den Autorinnen und Autoren im Exposéstadium neue Wege gehen - eine Initiative des VDD. Wir hoffen so, Talente kennenzulernen, bestehende Kontakte zu intensivieren und am Ende mit mehr Projekten in die Drehbuchentwicklung zu gehen. Gerade auch bei der Serienentwicklung, die wir gerade sehr forcieren," äußerte sich Fiction-Chef Stefan Gärtner zu der Ausschreibung.

Die VDD-Vorstandsmitglied Uwe Petzold und Jan Herchenröder heben hervor, dass durch die Weiterentwicklung des Exposé-Fördertopfs der Programmbedarf des Senders transparenter geworden sei und die stärkere Einbindung der Redaktion in die Weiterentwicklung der Ideen die Wahrscheinlichkeit, ein Projekt am Ende auch platzieren zu können, steigere.

Beide Parteien haben sich darauf verständigt den neu konzipierten Topf für weitere drei Jahre bis 2019 einzurichten. ProSiebenSat.1 TV Deutschland behält sich das Erstanbietungsrecht an den im Rahmen der Prämierung ausgearbeiteten Stoffen vor. Kommt es zu keinem Drehbuchvertrag, können die Autoren ihre entwickelten Stoffideen frei auf dem Markt anbieten.