Produktion

Sony schiebt "Men in Black"-Spinoff an

Sony Pictures hat ein Spinoff seiner Erfolgsreihe "Men in Black" angekündigt und den US-Start bereits festgezurrt. Der zuvor geplante "Men in Black"/"21 Jump Street"-Mix "MIB 23" wird auf die Wartebank geschoben.

01.10.2017 12:22 • von Barbara Schuster
Erfolgsreihe "Men in Black" (Bild: Sony Pictures)

Sony Pictures legt erneut mit "Men in Black" los und hat für die US-Kinos bereits ein Startdatum für das bislang noch unbetitelte Spinoff angekündigt. Am 17. März 2019 soll es dort soweit sein. Das Drehbuch haben Matt Holloway und Art Marcum geschrieben. Das Duo steckt hinter Filmen wie "Iron Man" und "Transformers: The Last Knight".

Das "MIB"-Spinoff soll laut Deadline.com ohne Will Smith und Tommy Lee Jones entstehen, jedoch in derselben Welt angesiedelt sein, in der die Men in Black gegen Außerirdischen antreten. Produzenten sind Walter F und Laurie MacDonald; Steven Spielberg übernimmt die ausführende Produktion. Das Trio soll sich derzeit mögliche Regiekandidaten ansehen.

Mit dieser Ankündigung hat Sony Pictures den bereits angekündigten "MIB 23" auf die Wartebank geschoben, dem Mix aus "Men in Black" und einer weiteren Sony-Erfolgsreihe, "21 Jump Street", in dem dann Channing Tatum und Jonah Hill die schwarzen Anzugträger werden sollten.

"Men in Black 1-3" begeisterte in den deutschen Kinos insgesamt rund 14,9 Mio. Besucher.

Neben "Men in Black" plant Sony darüber hinaus ein Reboot ihrer "Drei Engel für Charlie"-Reihe. Elizabeth Banks ist hier als Regisseurin vorgesehen, für erste Rollen stehen Kristen Stewart und Lupita Nyong'o im Gespräch.