Produktion

Oliver Berben macht Wannseekonferenz zum Filmthema

Mit dem ZDF als Senderpartner soll ein Fernsehfilm entstehen, der sich einem "schwarzen Kapitel der deutschen Geschichte" widmet.

28.09.2017 12:05 • von Frank Heine
Oliver Berben (Bild: Constantin Film)

Constantin Television und das ZDF arbeiten gemeinsam an einem Fernsehfilm über die Wannseekonferenz. Friederich Oetker und Oliver Berben verantworten das Projekt als Produzent respektive Executive Producer auf Seiten Constantins.

Im Januar 1942 kamen einer Villa am Berliner Wannsee 15 hochrangige Vertreter des Dritten Reiches zusammen, um über die systematische Vernichtung von elf Millionen Menschen zu beraten. Das Treffen leitet die perfide Koordination der massenhaften Verhaftung, Deportation und Ermordung der jüdischen Bevölkerung Europas ein und geht als "Wannseekonferenz" in die Geschichtsbücher ein.

"In Zeiten von gesellschaftlichen Veränderungen und politischen Umstürzen ist die Beschäftigung mit der deutschen Geschichte allgegenwärtig und wichtig. Wie schon bei Filmen wie 'Das Zeugenhaus' oder 'Krupp - Eine deutsche Familie', ist 'Die Wannseekonferenz' für die Constantin Film und das ZDF ein weiterer Schritt, die Erinnerung an dieses schwarze Kapitel der deutschen Geschichte am Leben zu erhalten. Es freut uns sehr, dieses große und komplexe Thema verantwortungsvoll mit dem ZDF anzugehen", äußerte sich Oliver Berben zu dem TV-Projekt.

Beretis in den achtziger Jahren wagten sich der BR und der ORF gemeinsam an das Thema. In der Produktion der Münchner Infafilm führte Heinz Schirk Regie. 2001 widmete sich die BBC dem Thema. In Conspiracy", so der Originaltitel, standen Kenneth Branagh als Reinhard Heydrich und Stanley Tucci als Adolf Eichmann vor der Kamera.