Kino

Deutsche Kinemathek lädt zum zweiten Filmerbe-Festival

Von 26. bis 29. Oktober werden im Filmhaus am Potsdamer Platz in Berlin nicht nur digital restaurierte Filme aus sieben Jahrzehnten deutscher Filmgeschichte gezeigt, es finden auch Vorträge und Werkstattberichte rund um das Thema Filmerbe statt. Am 27. Oktober wird schließlich der Kinopreis des Kinematheksverbundes verliehen.

21.09.2017 14:37 • von Jochen Müller
"Alice in den Städten" ist einer der Filme, die beim Filmerbe-Festival Film:ReStored_02 gezeigt werden (Bild: Wim Wenders Stiftung)

Nach einer Begrüßung durch den Künstlerischen Direktor der Deutschen Kinemathek, Rainer Rother, eröffnet Michael Kliers Ostkreuz" am 26. Oktober das Filmerbe-Festival Film:ReStored_02. Bis zum 29. Oktober stehen im Filmhaus am Potsdamer Platz neben digital restaurierten Filmen aus sieben Jahrzehnten deutscher Filmgeschichte Vorträge und Werkstattberichte rund um das Thema Filmerbe auf dem Programm. Am 27. Oktober, dem UNESCO-Welttag des audiovisuellen Erbes, wird im Rahmen des Festivals der Kinopreis des Kinemathekenverbundes verliehen.

Zu den Filmen, die bei Film:ReStored_02 zu sehen sein werden, gehören neben "Ostkreuz" u.a. Wim Wenders' Alice in den Städten", Werner Bergmanns "DEFA 70", Helmut Käutners "Auf Wiedersehen, Franziska", Konrad Wolfs Mama, ich lebe", Rainer Werner Fassbinders "Martha" und Andres Veiels Balagan".

Die Vorträge widmen sich u.a. Themen wie Digitalisierung im Dialog mit dem Filmemacher. Ein Podiumsgespräch, an dem Ralf Schenk von der DEFA-Stiftung und Ernst Szebedits von der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung teilnehmen, beschäftigt sich mit Digitalisierungsstrategien zwischen politischer Verantwortung und Auswertungsinteresse. In Werkstattberichten sind u.a. die Restaurierungsarbeiten der Wim Wenders Stiftung, die Erfahrungen mit der Digitalisierung von "DEFA 70" und der Umgang mit verschiedenen Fassungen bei der Digitalisierung Schwerpunkte.

Zur kostenlosen Teilnahme an Film:ReStored_02 ist bis 18. Oktober eine Anmeldung unter . nötig. Weitere Informationen unter www.deutsche-kinemathek.de.