TV

Einschaltquoten: Plasberg schlägt Jauch und Schulz

Frank Plasbergs Polittalk "Hart aber fair" verzeichnete gestern mehr Zuschauer als die Geburtstagsausgabe von "Wer wird Millionär?" und die "Wahlarena" mit Kanzlerkandidat Martin Schulz. Auch beim jungen Publikum konnte "Hart aber fair" punkten.

19.09.2017 09:24 • von Jochen Müller
Frank Plasberg diskutierte mit den Gästen seines Polittalks "Hart aber fair" gestern die Frage "Was muss sich ändern bei Sicherheit und Zuwanderung?" (Bild: WDR/Klaus Görgen)

Im letzten "Bürgercheck zur Wahl" versuchte Frank Plasberg gestern im Rahmen seines ARD-Polittalks "Hart aber fair" mit seinen Gästen die Frage "Was muss sich ändern bei Sicherheit und Zuwanderung?" zu klären. Eine Frage, auf die 4,85 Mio. Zuschauer (MA: 17,8 Prozent) sich eine Antwort erhofften und das Erste damit zum Tagessieger bei den Einschaltquoten machten. Zuvor hatten 3,82 Mio. Zuschauer (MA: 12,2 Prozent) die "Wahlarena" mit Kanzlerkandidat Martin Schulz gesehen. Die "Wahlarena" mit Bundeskanzlerin Angela Merkel hatten vor einer Woche ebenfalls etwas mehr als 3,8 Mio. Zuschauer gesehen; als sich Schulz am vergangenen Dienstag unter dem Motto "Klartext, Herr Schulz" im ZDF den Fragen aus dem Publikum stellte, schalteten allerdings knapp mehr als vier Mio. Zuschauer ein.

Platz zwei bei den gestrigen Einschaltquoten ging an die Jubiläumssendung anlässlich des 18. Geburtstags des RTL-Quiz' "Wer wird Millionär?" (4,59 Mio. Zuschauer / MA: 14,7 Prozent), gefolgt vom ZDF-Montagsfilm Nie mehr wie es war" (4,41 Mio. Zuschauer / MA: 14,1 Prozent).

Bei den 14- bis 49-Jährigen konnte das Erste gestern Abend mit "Hart aber fair" (12,4 Prozent) und der "Wahlarena" (elf Prozent) ebenso zweistellige Werte erzielen wie "Wer wird Millionär?" (13,2 Prozent) und vier Folgen der ProSieben-Sitcom The Big Bang Theory", die zwischen 12,3 und 14,5 Prozent lagen. Sat scheiterte hingegen mit seinen drei Serien Navy CIS" (acht Prozent), "Bull" (8,5 Prozent) und Hawaii Five-0" (9,9 Prozent) an der Zehn-Prozent-Marke, wenn auch bei Letzterer nur denkbar knapp.

Vox kam mit einer Doppelfolge der Auswanderer-Doku-Soap "Goodbye Deutschland" gestern Abend bei den 14- bis 49-Jährigen auf Marktanteile von 6,6 und 7,2 Prozent und behauptete sich dagegen sowohl gegen das Kabel-eins-Filmdoppel Rush Hour 2" (3,7 Prozent) und Romeo Must Die" (6,3 Prozent) als auch gegen die RTL-II-Formate "Echte Familie" (4,1 Prozent) und "Love Island" (4,9 Prozent).