Kino

Universum hat Filme mit Biss

Kein anderer Verleih war zur Film-Messe Köln mit einem dickeren Paket als Universum angereist: Ganze sechs Titel steuerte man zum Filmprogramm bei - und legte eine vollgepackte Tradeshow noch oben drauf.

11.08.2017 07:57 • von Jochen Müller
Hai-Light in der Universum-Staffel: Florian Peuler versprach "Ultraspannung" bei "47 Meters Down" (Bild: Dirk Dobiey)

Für Florian Peuler, Marketingleiter bei Universum Film, war es quasi eine Art Heimspiel, als er im Cinedom durch die Staffel des Münchner Independents führen durfte. Schließlich fungierte er in früheren Jahren in Diensten der MMmedia bereits als Projektleiter der . Ehrensache also, dass er auf diesem Terrain souverän und flott durch eine vollgepackte Tradeshow führte, an der man allenfalls beklagen konnte, dass sie nahezu ausschließlich auf Trailer fokussiert war. Allerdings trumpfte Universum dafür an anderer Stelle umso mehr auf - denn mit Simpel", 47 Meters Down", "Renegades - Mission of Honor", Whatever Happens", Unsere Erde 2" und "The Circle" steuerte man nicht weniger als sechs komplette, brandneue Filme zum vollgepackten Programm der Veranstaltung bei.

Den Anfang der Tradeshow machte jedenfalls der bereits erwähnte Thriller "The Circle" mit Emma Watson und Tom Hanks in ungewohnt düsterer Rolle. Das brandaktuelle Thema der Bestselleradaption: Datensammlung durch globale Technikkonzerne - und der Missbrauch der so gewonnenen Macht. Krachende Unterhaltung aus der hitverwöhnten Genre-Schmiede von Produzent Luc Besson verspricht wiederum "Renegades - Mission of Honor" mit J. Im vom Bürgerkrieg erschütterten Jugoslawien verfolgt eine Gruppe von US-Elitesoldaten ganz eigene Ziele: Sie begeben sich mitten im Kampfgebiet auf die Jagd nach verschollenem Nazigold. Action mit Augenzwinkern.

Mit wärmster Empfehlung des Kritikerportals Rottentomatoes (aktuell 88 Prozent Empfehlungen) kommt der Psycho-Horror It comes at Night" mit Joel Edgerton, in dem eine mysteriöse Krankheit die Menschheit dahinrafft. Doch die größte Gefahr für die Überlebenden könnte am Ende die Angst sein... Ein veritabler US-Überraschungshit ist "47 Meters Down", der es beinahe aus dem Nichts auf 42 Mio.Dollar Boxoffice brachte. Die Prämisse: Zwei junge Frauen suchen den Nervenkitzel in einem Haikäfig - doch als das Stahlseil reißt, geraten sie in eine verzweifelte Situation. "Ultraspannend, hart, blutig", bringt es Peuler auf den Punkt.

Humor wurde hingegen beim französischen Block von Universum groß geschrieben: In Hereinspaziert!" mit Christian Clavier (Monsieur Claude und seine Töchter") will sich ein erfolgreicher Schriftsteller bei einem TV-Interview als Wohltäter in Szene setzen. Sein vollmundiges Versprechen, Bedürftigen Zuflucht in seinem Heim bieten zu wollen, bereut er jedoch schnell - als prompt eine Roma-Familie vor der Tür steht. In "C'est la vie" (AT) vom Regieduo Eric Toledano und Olivier Nakache (Ziemlich beste Freunde") wiederum erlebt ein Hochzeitsplaner seinen persönlichen Alptraum als bei einer Veranstaltung schief geht, was nur schief gehen kann.

Mit "Simpel" erzählt Regisseur Markus Goller die Geschichte eines jungen Mannes (Frederick Lau), der sich aufopfernd um seinen geistig behinderten Bruder (David Kross) kümmert. Als die Mutter überraschend stirbt und die Einweisung in ein Heim droht, begeben sich beide auf eine turbulente Odysse. Ziel ist der einzige Mensch, der den Behördenbeschluss kontern kann - der Vater, zu dem sie seit 15 Jahren keinen Kontakt mehr haben. Das Feel-Good-Movie läuft in diesem Jahr in der Reihe Kaleidoskop des - Besucher der Film-Messe Köln konnten ihn indes bereits sehen.

Jahrzehntelang galt es als das aufregendste Tennismatch aller Zeiten: Das legendäre Wimbledon-Finale zwischen Björn Borg und John McEnroe im Jahr 1980. Mit Borg/McEnroe" findet das Aufeinandertreffen der von Sverrir Gudnason (Borg) und Shia LaBeouf (McEnroe) verkörperten Giganten nun den Weg auf die Leinwand. Das Drama eröffnet das . Für den Liebesfilm "Whatever Happens" geht Regisseur Niels Laupert einen ungewöhnlichen Weg. Denn der Film setzt nicht am Anfang , sondern dem (vermeintlichen?) Ende einer Beziehung an - und schickt seine Hauptdarsteller Fahri Yardim und Sylvia Hoeks auf eine Reise der Erinnerungen, an deren Ende womöglich eine Neubewertung des Erlebten steht.

Bereits als Buch, TV-Serie und Realfilm eroberte ein jugendlicher Blutsauger die Herzen junger Leser bzw. Zuschauer. Nun darf "Der kleine Vampir" seinen Boxoffice-Biss auch in einer animierten Version beweisen. Wigald Boning spricht den Titelhelden, der gemeinsam mit seinem menschlichen Freund den Kampf gegen Monsterjäger aufnimmt. Ausnahmsweise kein Trailer, sondern ein "Handy Aus!"-Spot stimmte auf Hexe Lilli rettet Weihnachten" von Kinderfilm-Experte Wolfgang Groos ein. Protagonist ist Michael Mittermeier im Duo mit dem Drachen-Sidekick, den er im Film spricht.

Knapp 770.000 Zuschauer lockte Die Biene Maja - Der Kinofilm" anno 2014 in die deutschen Kinos. Derartige Zahlen schreien natürlich nach einer Fortsetzung - und diese kommt im März 2018 mit Die Biene Maja - Die Honigspiele". Ein noch größeres Leinwand-Schwergewicht war 2008 die Dokumentation Unsere Erde", die es auf sagenhafte 3,8 Mio. Besucher brachte. Rund zehn Jahre später folgt nun "Unsere Erde 2", der nicht zuletzt dank der Fortschritte in der Kameratechnik noch faszinierendere Bilder verspricht. Für den Schlusspunkt der Präsentation setzte Peuler auf den Überraschungseffekt. Denn er hatte sich bereits verabschiedet, als er - ganz im Sinne der sogenannten "Stinger" - noch mit einem kleinen "Rauswerfer" kam: dem gerade erst veröffentlichten Trailer zum Rachethriller Death Wish", in dem Bruce Willis unter der Regie von Eli Roth in die Fußstapfen von Charles Bronson tritt. Der in diesem Jahr beinahe unvermeidliche FSK-12-Witz kam an dieser Stelle ausnahmsweise nicht.

Marc Mensch