Verkauf

Square lässt Modder an "Just Cause 3"

Square Enix verlängert die Lebensdauer von "Just Cause 3" mit Hilfe der Modder-Community. Die entwickelte in Eigenregie einen Mehrspieler-Modus für das Spiel aus 2015 und dieser erschient nun mit offiziellem Segen des japanischen Publishers.

21.07.2017 08:22 • von Daniel Raumer

"Just Cause 3" bekommt gute eineinhalb Jahre nach Erscheinen einen Multiplayer-Modus. Das für sich genommen ist nach so einem langem Zeitraum schon bemerkenswert, wirklich außergewöhnlich ist aber die Tatsache, dass nicht Entwickler Avalanche Studios hinter der Erweiterung steht. Der Mehrspieler-Part für die PC-Version wurde von einem Community-Mod-Team namens Nanos entwickelt, erscheint aber mit offiziellem Segen von Entwickler und Publisher Square Enix.

Die Erweiterung ist kostenlos und wird via Steam auf der offiziellen Seite von "Just Cause 3" als DLC angeboten. Die Multiplayer-Mod bietet Spielern Zugang zu verschiedenen Servern mit jeweils einzigartigen Eigenschaften. So können Spieler unterschiedliche Modi wie Team Deathmatch, Free Roam oder Custom Races gemeinsam spielen.

In der Welt der PC-Spiele sind Mods keine Seltenheit. Diese erweitern oder ändern oftmals das Hauptspiel, fügen neue Funktionen oder teils ganze neu Inhalte wie Quest-Reihen hinzu. Manche Publisher gehen aber oftmals juristisch gegen die Veränderung an ihren Games vor oder dulden die Mods allenfalls implizit. Auch wenn Valves PC-Marktplatz mit dem Steam Workshop eine Möglichkeit einführte, den Mod-Support in geordnete Bahnen zu lenken. Dass eine Mod von Publisher-Seite explizit genehmigt und gar beworben wird, wie im aktuellen Fall, ist dann doch eher eine Seltenheit.