Produktion

Tarantino verfilmt die Manson-Morde

Quentin Tarantino hat mit den Vorbereitungen für seinen ersten Film seit "The Hateful Eight" begonnen. Der Hollywood Reporter berichtet, dass er erstmals eine wahre Geschichte verfilmen will- die Morde der so genannten Family von Charles Manson im Jahr 1969. Aktuell sucht der Ausnahmeregisseur nach den geeigneten Darstellern.

12.07.2017 06:38 • von Thomas Schultze
Quentin Tarantino hat ein neues Aufsehen erregendes Filmprojekt am Start (Bild: Kurt Krieger)

Quentin Tarantino hat mit den Vorbereitungen für seinen ersten Film seit The Hateful 8" begonnen. Der Hollywood Reporter berichtet, dass er erstmals eine wahre Geschichte verfilmen will - die Morde der so genannten Family von Charles Manson im Jahr 1969. Dabei steht zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht fest, in welcher Form die Geschichte Mansons erzählt werden soll und welche Rolle sie in dem Projekt spielt. Gesichert ist die Information, dass Tarantino wieder das Drehbuch geschrieben hat und dass Harvey und Bob Weinstein wie bei allen Tarantino-Filmen wieder als ausführende Produzenten bzw. mit ihrer Weinstein Company als US-Verleih involviert sind. Angeblich sucht man, wie schon bei Inglourious Basterds" und Django Unchained" wieder nach einem Studio, das sich im Austausch mit den internationalen Verleihrechten an der Finanzierung beteiligt.

Aktuell sucht der Ausnahmeregisseur nach Angaben von Hollywood Reporter und Deadline nach geeigneten Darstellern. Offenbar sind Brad Pitt, der für Tarantino schon in "Inglourious Basterds" vor der Kamera stand, und Jennifer Lawrence für Hauptrollen vorgesehen. Pitt soll wohl den ermittelnden Polizeibeamten spielen, Lawrence kommt voraussichtlich für die Darstellung eines der Mädchen von Mansons Family in Frage. Zudem soll sich Tarantino mit Margot Robbie getroffen haben, um sie zu fragen, ob sie Sharon Tate spielen wolle, Roman Polanskis zu dieser Zeit hochschwangere Ehefrau, die in der Nacht vom 8. auf den 9. August 1969 von der Family zusammen mit vier weiteren Menschen umgebracht wurde. Zudem soll auch Samuel L wieder mitspielen.

Die Morde der Manson-Familie sorgten 1969 weltweit für Entsetzen und gelten weithin als einschneidendes Ereignis, das das Ende der Hippie-Ära einläutete. Seit den Siebzigerjahren wurde Manson immer wieder in Filmen dargestellt, manchmal angedeutet, manchmal ganz unmittelbar wie in Helter Skelter", basierend auf dem Tatsachenbestsellers des damaligen Staatsanwalts von Los Angeles, Vincent Bugliosi. Jüngst hat John Rdas Thema in seinem Schocker Wolves at the Door" aufgegriffen. Außerdem spielt Manson in der Serie Aquarius" mit David Duchovny eine Rolle. Im vergangenen Jahr landete die Schriftstellerin Emma Cline mit dem Roman "The Girls" einen vieldiskutierten Bestseller, der die Geschichte der Morde aus Sicht der beteiligten Mädchen erzählt.

Der mittlerweile 83-jährige Charles Manson wurde 1971 in dem bis dahin längsten Prozess in der Geschichte der USA wegen Verabredung zum Mord verurteilt und sitzt bis heute im Gefängnis.