Festival

Kandidaten für Förderpreis Neues Deutsches Kino stehen fest

16 Filme aus der Filmfest-München-Reihe "Neues Deutsches Kino" sind für den Förderpreis Neues Deutsches Kino nominiert, der am 30. Juni in vier Kategorien vergeben wird.

12.06.2017 13:50 • von Jochen Müller
Laura Lackmanns "Zwei im falschen Film" zählt zu den Kandidaten für den Förderpreis Neues Deutsches Kino (Bild: Filmfest München)

Mit insgesamt 70.000 Euro ist der von DZ Bank, Bavaria Film und Bayerischem Rundfunk ausgelobte Förderpreis Neues Deutsches Kino einer der höstdotiertesten Nachwuchspreise in Deutschland. In vier Kategorien werden die besten Leistungen in der Reihe Neues Deutsches Kino auf dem ausgezeichnet. Chancen auf eine Auszeichnung haben Regisseure, Drehbuchautoren und Schaupeiler, die ihren ersten, zweiten oder dritten Kinofilm in der Sektion vorstellen, bei Produzenten kann es der maximal sechste Film sein. In diesem Jahr sind 16 Filme nominiert:

Förderpreis Neues Deutsches Kino Regie (30.000 Euro):

Tom Lass für "Blind & Hässlich" Irene von Alberti für "Der lange Sommer der Theorie" Nina Vukovic für "Detour" Oliver Kienle für Die Vierhändige" Jan Henrik Stahlberg für "Fikkefuchs" Stephan Lacant für "Fremde Tochter" Julia Langhof für Lomo - The Language of many Others" Nico Sommer für Lucky Loser - Ein Sommer in der Bredouille" Anatol Schuster für Luft" Khaled Kaissar für Luna" Arne Feldhusen für "Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidt" Sonja Maria Kröner für Sommerhäuser" Niels Laupert für Whatever Happens" Laura Lackmann für Zwei im falschen Film"

Förderpreis Neues Deutsches Kino Produktion (20.000 Euro):

RP Kahl, Torsten Neumann für "A Thought of Ecstasy" Lasse Scharpen, Tom Lass für "Blind & Hässlich" Benjamin Talsik für "Detour" Markus Reinecke für "Die Vierhändige" Saralisa Volm, Patrick Volm Dettenbach, Jan Henrik Stahlberg, Wolfram Fleischhauer für "Fikkefuchs" Christoph Holthof, Daniel Reich für "Fremde Töchter" Eva Kemme für "Lomo - The Language of many Others" Isabelle Bertolone, Marius Ehlayil für "Luft" Khaled Kaissar, Tobias M, Jonathan Saubach für "Luna" Philipp Worm, Tobias Walker für "Sommerhäuser" Benjamin Grosch, Niels Laupert, Benedikt Böllhoff, Max Frauenknecht für "Whatever Happens" Milena Maitz für "Zwei im falschen Film"

Förderpreis Neues Deutsches Kino Drehbuch (10.000 Euro):

RP Kahl, Torsten Neumann für "A Thought of Ecstasy" Ilinca Florian, Tom Lass für "Blind & Hässlich" Irene von Alberti für "Der lange Sommer der Theorie" Nina Vukovic, Benjamin Talsik für "Detour" Oliver Kienle für "Die Vierhändige" Wolfram Fleischhauer für "Fikkefuchs" Karsten Dahlem, Stephan Lacant für "Fremde Tochter" Thomas Gerhold für "Lomo - The Language of many Others" Nico Sommer für "Lucky Loser - Ein Sommer in der Bredouille" Anatol Schuster, Britta Schwemm für "Luft" Ulrike Schölles, Ali Zojaji, Alexander Costea für "Luna" Sven Regener für "Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidt" Sonja Maria Kröner für "Sommerhäuser" Niels Laupert für "Whatever Happens" Laura Lackmann für "Zwei im falschen Film"

Förderpreis Neues Deutsches Kino Schauspiel (10.000 Euro):

Ava Verne, Lena Morris für "A Thought of Ecstasy" Naomi Achternbusch, Clara Schramm für "Blind & Hässlich" Julia Zange, Katja Weilandt für "Der lange Sommer der Theorie" Frida-Lovisa Hamann für "Die Vierhändige" Hassan Akkouch für "Fremde Tochter" Jonas Dassler, Eva Nürnberg für "Lomo - The Language of many Others" Emma Bading, Elvis Clausen für "Lucky Loser - Ein Sommer in der Bredouille" Paula Hüttisch, Lara Feith für "Luft" Lisa Vicari für "Luna" Annika Meier für "Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidt" Judith Paus, Polina Lapovskaja für "Making Judith!"

Die Jury des Förderpreis Neues Deutsches Kino besteht in diesem Jahr aus den Produzenten Verena Gräfe-Höft und Michael Weber sowie Schauspieler Edgar Selge. Die Preisverleihung findet am 30. Juni in der HFF München statt.