Festival

Drei Dokumentationen in Filmfest-Reihe "Neues Deutsches Kino"

Das Filmfest München hat heute das Programm für die von Christoph Gröner kuratierte Reihe "Neues Deutsches Kino" bekannt gegeben.

24.05.2017 14:10 • von Jochen Müller
Rosa von Praunheims "Überleben in Neukölln" ist eine der drei Dokumentationen in der Filmfest-München-Reihe "Neues Deutsches Kino" (Bild: Filmfest München)

20 Weltpremieren hat Programmer Christoph Gröner für die Reihe Neues Deutsches Kinos beim Filmfest München (22 ausgewählt. Darunter befinden sich auch drei Dokumentationen: Überleben in Neukölln", in dem Rosa von Praunheim "zärtlich ins queere, prekäre Dasein des von der Gentrifizierung befallenen Kiezes blickt", so die Pressemitteilung des Filmfest München. Peter Baranowski begleitet in Die Temperatur des Willens" die konservativ-katholische Gemeinschaft Legionäre Christi, die von einem Missbrauchsskandal auf die Probe gestellt wurde und in seiner siebeneinhalbstündigen Doku Wer war Hitler?" kommt Hermann Pölking-Eiken einer Antwort auf dieser Frage ein ganzes Stück näher.

Die Filme der Reihe Neues Deutsches Kino im Überblick:

"A Thought of Ecstasy" (Regie: RP Kahl) "Blind & Hässlich" (Regie: Tom Lass) "Der lange Sommer der Theorie" (Regie: Irene von Alberti) "Detour" (Regie: Nina Vukovic) "Die Temperatur des Willens" (Regie: Peter Baranowski) Die Vierhändige" (Regie: Oliver Kienle) Fikkefuchs" (Regie: Jan Henrik Stahlberg) "Zwei im falschen Film" (Regie: Laura Lackmann) "Fremde Tochter" (Regie: Stephan Lacant) Fühlen Sie sich manchmal ausgebrannt und leer?" (Regie: Lola Randl) Lomo - The Language of Many Others" (Regie: Julia Langhof) Luft" (Regie: Anatol Schuster) Lucky Loser - Ein Sommer in der Bredouille" (Regie: Nico Sommer) Luna" (Regie: Khaled Kaissar) "Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidt" (Regie: Arne Feldhusen) "Making Judith!" (Regie: Klaus Lemke) Sommerhäuser" (Regie: Sonja Maria Kröner) "Überleben in Neukölln" (Regie: Rosa von Praunheim) Whatever Happens" (Regie: Niels Laupert) "Wer war Hitler?" (Regie: Hermann Pölking-Eiken)

Die Filme der Reihe konkurrieren in diesem Jahr zum dritten Mal um den FIPRESCI-Preis. Darüber hinaus werden die besten Nachwuchsleistungen mit dem Förderpreis Neues Deutsches Kino ausgezeichnet.