Verkauf

Deutscher Videomarkt: Umsatzdelle wegen "verspätetem" Ostergeschäft

Der Gesamtumsatz des deutschen Videomarkts fiel im 1. Quartal 2017 um 17 Prozent auf 274 Mio. Euro. Laut BVV sei dieses Ergebnis aus mehreren Gründen "mit Vorsicht zu genießen".

18.05.2017 16:38 • von Jörg Rumbucher
Erfolgreichster Film im 1. Quartal 2017: "Findet Dorie" (Bild: Walt Disney)

Nach neuesten Zahlen der GfK Panel Services Deutschland, die der Bundesverband Audiovisuelle Medien (BVV) am 18. Mai veröffentlichte, verzeichnete der deutsche Videomarkt im 1. Quartal einen empfindlichen Rückgang. Demnach sank der Gesamtmarktumsatz auf 274 Mio. Umsatz; ein Minus von 17 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Der BVV erklärte, dass der Quartalsvergleich "jedoch mit Vorsicht zu genießen ist, da das verkaufsstarke Ostergeschäft in 2016 bereits in den März und in diesem Jahr erst in das zweite Quartal gefallen ist". Zudem habe sich der gesunkene Marktanteil deutscher Kinofilme aus dem Vorjahr mit "der üblichen Zeitverzögerung der Zweitauswertung auch auf die Videovermarktung ausgewirkt". Der Rückgang des Kaufmarktumsatzes bei deutschen Produktionen beträgt 27 Prozent. Wurden mit ihnen zuletzt 34 Mio. Euro erwirtschaftet, waren es im 1. Quartal 2016 noch 46 Mio. Euro. Zudem weist der Videoverband daraufhin, dass die Zahlen des physischen Verleihmarkts nicht berücksichtigt wurden; da sie seit Jahresbeginn halbjährlich erhoben werden. Unverändert fließen keine Daten aus dem Abonnentengeschäft (SVoD) in die Ergebnisse ein.

Der transaktionale Kaufmarktumsatz (DVD, Blu-ray, EST) fiel von 302 auf 245 Mio. Euro (minus 19 Prozent). Dabei wuchs der EST-Anteil von 31 auf 33 Mio. Euro. Das DVD-Geschäft ging von 173 auf 132 Mio. zurück; der Blu-ray-Umsatz fiel von 98 auf 80 Mio. Euro.

Der transaktionale Digitalvertrieb (TVoD) generierte 29 Mio. Euro. Im 1. Quartal 2016 wurden 28 Mio. Euro umgesetzt.

Erfolgreichster Titel im Berichtszeitraum war der Animationsfilm "", der sich in allen Segmenten durchsetzte. Zu den Erfolgstiteln der ersten drei Monate zählen auch Filme wie "", "", und "".