Produktion

Kundschafter Film realisiert True-Crime-Serie

Die Berliner Produktionsfirma realisiert mit dem Kleinen Fernsehspiel als Partner die wahrscheinlich erste deutsche True-Crime-Doku-Serie. Thematisiert wird der bislang ungeklärte Mordfall Peggy Knobloch.

08.05.2017 12:50 • von Frank Heine
Produzent Dirk Engelhardt (Bild: anna.k.o. )

Mit ihrer Agentenkomödie Kundschafter des Friedens" hat die Berliner Kundschafter Film für einen der Überraschungshits im ersten Kinoquartal gesorgt. Nun macht sich die Produktionsfirma von Andreas Banz, Dirk Engelhardt, Matthias Miegel und Robert Thalheim an die - laut Kundschafter Film - erste deutsche True-Crime-Doku-Serie mit dem Titel Höllental". Dirk Engelhardt arbeitet als verantwortlicher Produzent mit Autorin und Regisseurin Marie Wilke zusammen, Koproduktionspartner ist die ZDF-Nachwuchsredaktion Das Kleine Fernsehspiel. In gleicher Konstellation entstanden auch Wilkes Kinodoku Staatsdiener" aus dem Jahr 2015 und im vergangenen Herbst/Winter der Dokumentarfilm "Political Animals".

Bei "Höllental" orientieren sich Wilke, Kundschafter Film und DKF (Redaktion: Jörg Schneider und Lucas Schmidt) in Umsetzung und Erzählweise an erfolgreichen US-amerikanischen Serien wie "Making a Murderer" oder The Jinx". Das vom Medienboard Berlin-Brandenburg mit 100.000 Euro geförderte Serienprojekt erzählt in sechs Folgen vom Mord an der neunjährigen Peggy Knobloch aus der bayrischen Kleinstadt Lichtenberg. Der mysteriöse Kriminalfall diente bereits Friedrich Ani, Ina Jung und Dominik Graf als Vorlage für den TV-Film Das unsichtbare Mädchen".

Am 7. Mai 2001 verschwand Peggy auf dem Nachhauseweg von der Schule spurlos am Rande des Höllentals in Oberfranken. Ein geistig behinderter Mann, der den Mord auch gestand, wurde zu lebenslanger Haft verurteilt, obwohl Peggys Leichnam nicht gefunden wurde. Nach zehn Jahren wird der Prozess neu aufgerollt und der inhaftierte Ulvi K. freigesprochen. Alles deutet darauf hin, dass sein Geständnis erzwungen wurde. Am 1. Juli 2016 findet ein Pilzsammler das unvollständige Skelett eines Kindes in einem abgelegenen Waldstück, 15 Kilometer von Lichtenberg entfernt. Die Knochen stammen von Peggy. Zwischenzeitlich fiel der Verdacht auf den NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt, weil dessen DNA-Spur neben den sterblichen Überresten von Peggy auftauchte. Doch es handelte sich lediglich um eine Verunreinigung durch die Polizei. Deshalb laufen die Ermittlungen der "Soko Peggy" bis heute weiter. Mit dokumentarischen Mitteln will die Serie "Höllental" minutiös Beweise, Aussagen und Verdachtsmomente rekonstruieren.