Kino

Kurzfilm-Macherinnen spenden an Lichterkette e.V.

In der HFF München feierte der via Crowdfunding finanzierte Kurzfilm "Die Herberge" am Samstagabend seine Premiere. Die Crowdfunding-Kampagne war so erfolgreich, dass die Macher des Films dabei einen Spendenscheck an den Lichterkette München e.V. überreichen konnten.

20.03.2017 13:48 • von Jochen Müller
Die Macherinnen des Kurzfilms "Die Herberge", Ysabel Fantou (2.v.r.) und Sanne Kurz (rechts im Bild) bei der Scheckübergabe an die Vorstände des Lichterkette München e.V., David Rapaport (links im Bild) und Peter Probst (2.v.l.) (Bild: Barbara Hartmann)

Zu einer doppelten Premiere kam es am vergangenen Samstag in der HFF München. Zum einen feierte dort der auf einer wahren Begebenheit beruhende Kurzfilm "Die Herberge" von Ysabel Fantou und Sanne Kurz seine Premiere. In dessen Mittelpunkt steht ein schwäbisches Rentnerpaar, das sich in seinem Wanderurlaub auf der Suche nach einer Gaststätte verirrt und in einem seltsamen Landgasthof landet. Die beiden sind verunsichert und werden aber gleichzeitig so herzlich bewirtet, dass ihnen gar nicht auffällt, dass der vermeintliche Gasthof zwischenzeitlich zu einem Flüchtlingsheim umfunktioniert wurde. Finanziert wurde "Die Herberge" über eine Crowdfunding-Kampagne, die so viele Unterstützer fand, dass dabei ein Überschuss von 2.600 Euro erzielt wurde. Einen entsprechenden Scheck überreichten die Filmemacherinnen im Rahmen der Premiere an Vertreter des Vereins Lichterkette München e.V.

Neben dem Kurzfilm "Die Herberge" feierte auch der begleitende Social-Spot gegen Fremdenfeindlichkeit am vergangenen Samstag in der HFF München seine Premiere: