Kino

Oscar-nominierte Filmemacher setzen Zeichen

In einem bislang einzigartigen Vorgang haben sich die sechs für den Oscar für den besten fremdsprachigen Film nominierten Filmemacher am Vorabend der Oscar-Gala in einem Statement für die Vielfalt der Kulturen - und gegen ein Klima des Fanatismus und Nationalismus - ausgesprochen.

26.02.2017 08:53 • von Thomas Schultze
Maren Ade und ihre Regiekollegen erklären sich in einem Statement solidarisch (Bild: NFP)

In einem bislang einzigartigen Vorgang haben sich die fünf für den Oscar für den besten fremdsprachigen Film nominierten Filmemacher am Vorabend der Oscar-Gala in einem Statement für die Vielfalt der Kulturen - und gegen ein Klima des Fanatismus und Nationalismus - ausgesprochen.

In ihrem offenen Brief äußern Maren Ade, Asghar Farhadi, Martin Zandvliet, Hannes Holm, Martin Butler und Bentley Dean Sorge über aktuelle Entwicklungen in der Welt und in den USA in Besonderem. Solidarisch erklären sie jetzt schon, dass sie sich weigern, in Grenzen zu denken: "Wir sind der Überzeugung, dass es kein bestes Land, kein bestes Geschlecht, keine beste Religion oder keine beste Farbe gibt. Wir wollen, dass dieser Preis Sinnbild ist für die Einheit zwischen den Nationen und der Freiheit der Künste." Zudem führen sie aus, dass Menschenrechte nichts seien, wofür man sich anmelden müsse: "Sie existieren einfach - für jeden Menschen. Deshalb widmen wir diesen Preis all den Menschen, Künstlern, Journalisten und Aktivisten, die daran arbeiten, Einheit und Verständnis zu bewirken, und sich für freie Meinungsäußerung und menschliche Würde einsetzen."

Hier die Erklärung der Filmemacher im Wortlaut:

Academy Award for Best Foreign Language Film Statement by all Nominated Directors, 2017

On behalf of all nominees, we would like to express our unanimous and emphatic disapproval of the climate of fanaticism and nationalism we see today in the U.S. and in so many other countries, in parts of the population and, most unfortunately of all, among leading politicians.

The fear generated by dividing us into genders, colors, religions and sexualities as a means to justify violence destroys the things that we depend on - not only as artists but as humans: the diversity of cultures, the chance to be enriched by something seemingly "foreign" and the belief that human encounters can change us for the better. These divisive walls prevent people from experiencing something simple but fundamental: from discovering that we are all not so different.

So we've asked ourselves: What can cinema do? Although we don`t want to overestimate the power of movies, we do believe that no other medium can offer such deep insight into other people's circumstances and transform feelings of unfamiliarity into curiosity, empathy and compassion - even for those we have been told are our enemies.

Regardless of who wins the Academy Award for Best Foreign Language Film on Sunday, we refuse to think in terms of borders. We believe there is no best country, best gender, best religion or best color. We want this award to stand as a symbol of the unity between nations and the freedom of the arts.

Human rights are not something you have to apply for. They simply exist - for everybody. For this reason, we dedicate this award to all the people, artists, journalists and activists who are working to foster unity and understanding, and who uphold freedom of expression and human dignity - values whose protection is now more important than ever. By dedicating the Oscar to them, we wish to express to them our deep respect and solidarity.

Martin Zandvliet - Unter dem Sand" (Dänemark)

Hannes Holm - Ein Mann namens Ove" (Schweden)

Asghar Farhadi - "The Salesman" (Iran)

Maren Ade - Toni Erdmann" (Deutschland)

Martin Butler, Bentley Dean - Tanna" (Australien)