Kino

Go, go, Studiocanal!

Keine Tradeshow wie jede andere: Ein Anspruch, dem Studiocanal bei der diesjährigen Filmwoche München einmal mehr gerecht wurde. Doch nicht nur die Verpackung, sondern auch der Inhalt - namentlich die kommende Verleihstaffel - ließen praktisch keine Wünsche offen.

26.01.2017 12:11 • von Marc Mensch

Keine Tradeshow wie jede andere: Ein Anspruch, dem Studiocanal bei der diesjährigen einmal mehr gerecht wurde. Doch nicht nur die Verpackung, sondern auch der Inhalt - namentlich die kommende Verleihstaffel - ließen praktisch keine Wünsche offen.

Dass es bei Studiocanal gerne einmal etwas beschwingter zugeht, wenn man den Kinopartnern kommende Filme schmackhaft machen will, ist wahrlich kein Geheimnis. Wobei man in diesem Jahr nicht lange nach einem Anlass suchen musste, um noch vor Beginn der eigentlichen Präsentation zum kollektiven Anstoßen (statt Wodka-Shots war diesmal das Trendgetränkt Hugo gefragt) aufzurufen. Um es mit einer simplen Zahl auszudrücken: 14. So viele Oscar-Nominierungen heimste das Meisterwerk La La Land" am Vortag ein. Bereits jetzt durften Hooman Afshari und Lutz Rippe für den erfolgreichen Start in Deutschland zudem einen Bogey aus den Händen von BF-Chefredakteur Ulrich Höcherl entgegen nehmen.

Auch der Blick auf das vergangene Jahr bot Anlass, das Glas zu erheben: Platz sechs im Verleiher-Ranking bedeutete die beste Positionierung für einen Independent. Ein Ergebnis, auf das man stolz sei, wie Rippe und Afshari erklärten. Stolz darf indes auch Kinopolis sein - denn Studiocanal reihte sich nahtlos in die Reihe der Gratulanten ein, die das Unternehmen für seinen neuen Vorzeigesaal über den sprichwörtlichen grünen Klee priesen. Wobei die Berliner es nicht bei warmen Worten beließen, sondern die Partytauglichkeit des (m)K6 gleich noch vor Ort mit einer Luftschlangenkanonade testeten. Die Reaktionen im Publikum deuteten auf das Urteil "Bestanden!" hin.

Einem höchst gelungenen Einstieg folgte ein höchst erfolgreicher Film: Die spanische Produktion Sieben Minuten nach Mitternacht" eroberte ihr Heimatland im Sturm und avancierte dort zum stärksten Film des vergangenen Jahres. Dass das jüngste Werk von Juan Antonio Bayona nicht nur die Umsätze der Kinobetreiber, sondern auch der Hersteller von Taschentüchern beflügeln könnte, unterstrich der aktuelle Trailer. Mehr war auch nicht nötig - denn am Folgetag wurde der Film als einer von zwei Titeln in voller Länge gezeigt. Der andere hört auf den Namen Boston" und dreht sich um den Terroranschlag auf den Marathon in der titelgebenden US-Metropole. Zum bereits dritten Mal hintereinander holte sich Regisseur Peter Berg seinen Lieblingsstar Mark Wahlberg als Hauptdarsteller für einen - wie ein exklusiver Clip zeigte - Film, der nicht zuletzt von intensiver Action lebt.

Gänzlich andere Töne schlägt Die Frau im Mond" mit Marion Cotillard an. Die Bestsellerverfilmung feierte ihre Premiere im Wettbewerb von und wurde in München mittels einer exklusiven Promo präsentiert. Ebenfalls aus Frankreich stammt "Gaugin", ein Werk über den gleichnamigen Maler (verkörpert von Vincent Cassel) und seine Zeit in Polynesien. Komplettiert wurde der französische Block mit der Familiengeschichte Der Wein und der Wind" von Cedric Klapisch, auch hier gab es eine Promo zu sehen.

Man könnte ihn als realen "Indiana Jones" bezeichnen: Den britischen Forscher Percy Fawcett, der auf der Suche nach einer sagenumwobenen Stadt im brasilianischen Dschungel verschwand. Verarbeitet wurde die wahre Geschichte bereits in einem Bestseller, bald kommt sie unter dem Titel Die versunkene Stadt Z" mit Hauptdarsteller Charlie Hunnam in die Kinos. Seine Premiere feiert der Film im Rahmen der diesjährigen , in München stimmte zunächst der Trailer ein. Ebenfalls mit dem aktuellen Trailer wurde "Gold" angepriesen. Ein Film, der nicht nur inhaltlich gewisse Parallelen zu The Wolf of Wall Street" aufzuweisen scheint, sondern sich mit ihm auch Darsteller Matthew McConaughey teilt, dem im neuen Film von Regisseur Stephen Gaghan (Syriana") nun die Hauptrolle zukommt.

3D auf höchstem Niveau bot im Anschluss ein erster exklusiver Clip aus dem neuesten Werk von Studio nWave ("Sammys Abenteuer", "Robinson Crusoe"): Bigfoot Junior" konnte seine Wirkung auf der Riesenleinwand des Mathäser voll entfalten. Das zweite 3D-Highlight von Studiocanal mag als 2D-Film schon ein paar Jahre (genauer gesagt 25) auf dem Buckel haben, wirkte aber gerade in der aufwändig erstellten stereoskopischen Fassung taufrisch wie am ersten Tag und lässt - dies sei als Fan behauptet - etliche moderne Actionkracher reichlich alt aussehen. Die Rede ist natürlich von "Terminator 2: Tag der Abrechnung", dessen neue 3D-Fassung ihre Welturaufführung auf der Berlinale erleben wird.

Die Tücken des Marketings in Zeiten von Social Media illustrierten Afshari und Rippe anhand einiger ausgewählter Facebook-Reaktionen, die sie live auf der Bühne verlasen - sehr zur Erheiterung des Fachpublikums. Wobei der vermeintliche Trump-Tweet leider erheblich näher an der Wahrheit war, als man dies wohl noch vor wenigen Monaten zu (alp-)träumen gewagt hatte.

Vom Seitenhieb auf den Twitter-Durchfall des ersten US-Präsidenten, der sich mit einem überfahrenen Murmeltier schmückt, ging es zu einer neuen Doku von Jim Jarmusch, die pünktlich zum 60. Geburtstag von Iggy Pop die Geschichte der Band "The Stooges" skizziert. Gezeigt wurde von Gimme Danger" eine exklusive Promo - wie auch zu Song to Song" von Terrence Malick. Der Ausnahmeregisseur ist zwar dafür bekannt, bis zur letzten Sekunde Hand an seine Filme zu legen und gerne auch Auftritte prominentester Stars auf dem Boden des Schneideraums zu lassen, aber zumindest Ryan Gosling und Michael Fassbender sollten gesetzt sein.

Bevor das Drama Granite Mountain" über die gefährliche und aufopferungsvolle Arbeit von Elite-Feuerwehrmännern im Kampf gegen Waldbrände sowie der Actionthriller American Assassin" (die Adaption einer erfolgreichen Buchreihe) mit weltexklusiven Promos vorgestellt wurden, bewarb Studiocanal drei der Klassiker aus seinem Repertoire, die in 4K gemastered wieder für den Kinoeinsatz zur Verfügung stehen: Die große Sause", Highlander" und Der Mann, der vom Himmel fiel".

Brandneue Promos gab es im Anschluss zu drei weiteren Filmen zu sehen: Dem auf der Autobiographie von Jeannette Walls basierenden Film Schloss aus Glas" mit Brie Larson und Woody Harrelson, dem anrührenden Drama Wunder" mit Julia Roberts, das sich um ein entstelltes Kind dreht, und dem zweiten Werk im Line-Up des Berliner Independents, dass sich mit dem Terroranschlag von Boston beschäftigt, dabei aber einen völlig anderen Blickwinkel als Peter Bergs Thriller einnimmt. In Stronger" verkörpert Jake Gyllenhaal die reale Person des Jeff Baumann, der durch die Bombe beide Beine verlor und sich ins Leben zurück kämpfen musste.

"Go, go, Power Rangers!" heißt es ab 23. März - und bereits Teaser und Trailer zum Effektspektakel haben hohe Wellen in Fankreisen geschlagen. Das Filmwoche-Publikum bekam weltexklusiv noch einiges mehr zu sehen. Das Material zu Power Rangers", das tatsächlich erst am Vorabend der Studiocanal-Tradeshow freigegeben und angeliefert worden war, gewährte einen ausführlichen Blick auf die Leinwandfassung der Kultserie um fünf Schüler, die ungeahnte Kräfte verliehen bekommen.

Ohne Bewegtbild kündigte Hooman Afshari "Die kleine Hexe" mit Karoline Herfurth, Das schweigende Klassenzimmer", "Saw Legacy", "Sicario 2 - Soldado", "Logan Lucky" von Doch-Nicht-Ruheständler Steven Soderbergh, The Commuter" (Non-Stop" im Zug) mit Liam Neeson, "Robin Hood", Early Man" und Paddington 2" an, bevor man die Kinobetreiber noch mit einer brandneuen Promo zu Madame" in die Pause nach einer dicht gepackten Tradeshow schickte.

Marc Mensch